Allgemein

Race report: South Africa 🇿🇦

Race report: South Africa 🇿🇦

I would like to give a brief overview of our two weeks away in South Africa.

This year unfortunately, I had only 2 weeks in South Africa as a training camp and holiday. Even the arrival in the south began with a little bad conscience, the flight was at 18.30 on Friday 25thFeb so already, I had to leave a little earlier from school meeting that I would like!

In very cold weather we said goodbye to Switzerland and arrived at 30 degrees in South Africa!! Quite a change and climate shock!  As Erich had taken his e-bike, the first job was to drive to Stellenbosch, to pick up the battery at Maison! (Airlines restrict the type and size of batteries that can be taken, as well as the weight being a problem… ). Thank you for your help Maison!!

Then off to Meerendal where we were based for the first week. Even on Saturday I wanted to bike, but it then became so short a time window as it wasn’t planned. When I was about an hour on the bike, it felt I suddenly very funny, while kicking on the pedals!  When I found out finally what it was, I went the quickest way back to the hotel! It was Saturday night and the bike shops had already closed, we went in search of special 2K – adhesive. Not an easy ask in a different town with the shops closed and people settling into their weekend.

Thanks to a shout out on Facebook I could get the adhesive from @leonardboruchowitz He brought this to Meerendal and so Eric could mend my bike in the evening. Everything was ready and I was on the bike on Sunday! A massive THANK YOU to Leonard!

Sunday and Monday we were on the trails around Meerendal and Hoogekraal …. what was the coolest thing is that we could go biking together thanks to the e-bike!! It was just super mega cool!!  I enjoyed it very much with Erich being able to ride the trails together!

On Tuesday we went to Wellington and found some new trails, although two whole sections were closed! After a while it was named „Best Place“ and it went back to Meerendal. Also in Durbanville we found new restaurants and places, the city is on the move and it grows and grows!

Wednesday was declared a rest day and we made our way to Cape Town! A visit to Cape Town must be easy in all respects! We took time to stroll on the waterfront, enjoy the fine delicacies from the Food Market Hall and visit the Hand Craft Market.  Plus, to keep these great memories, strolling out in a t-shirt is simply a must after a delicious meal overlooking the busy waterfront. All this debauchery was rounded off with a walk on the beach before it was back to Meerendal.

On Thursday we went to the Delvera farm where we had a small rampage on the Simonsberg Mountains Trails! It was fun and I had two runs down „Never Ending Trail “ (which obviously did have an end, or I couldn’t have done it twice…)! It was just cool!

 

 

Friday, again the trails explored in Hoogenkraal while Erich rode around Meerendal! After that I wanted to still cover something that Saturday and Sunday. I wanted to ride the Simonsberg Contour MTB race on the Delvera farm. I approached this as a good workout without great achievement ambitions! Since I’m still not riding intervals I don’t have to be “race fit” until March. Unfortunately, I can’t ride the Cape Epic. I don’t get a „holiday“ from school anymore!  It hurts me to miss this race, but that’s life!

We also had to pack on Friday, because on Saturday we moved into Stellenbosch with Colleen and Walter on Dorpstreet!  Saturday we set off at 6 am in the morning, because the start was announced at 7:15!

So fully packed we started on Saturday morning early in the race. Like last year, in the initial phase I was in the pack and „only“ ranked 4th. Soon I was able to overtake into 3rd!  I rode to my own rhythm and came closer and closer to Jennie. I waited until I could finally pick up the pace and push on. I was a bit surprised!  So fully motivated and looking ahead I could see, just before the mountain prize….  Ariane!

Since the Mountain Prize involved a stretch that had to be completed as quickly as possible, I was able to win this even though I was still behind Ariane. What was hugely motivational was that I gained on Ariane in the downhill!  In the last climb I closed finally to her. I was not so sure what to do because I had no idea how far it was to the finish! I decided to try it so I overtook.

Now, I could lead in the single trail that took us further up to the „mountain farm” at Delvera. After that, a long trail descended. This was really good and it was scary fun to ride. Up again, it was a bit high and cramps kicked in!  What now? Invest time and take a shot of Muscle Relax from Sponser?! Or just drive on and hope that it goes well?!

I decided to take the shot and it paid off. The spasms disappeared!!  Again a few seconds lost because I was unsure whether I had missed a waymarking arrow! Fortunately everything was fine! I could see riders behind and it was now really gas gas gas so I could win the stage ahead of Ariane!  I made it! I was totally overwhelmed that I could win, because it was totally unexpected! Ariane was 2nd just over 30 seconds behind me and Jennie almost 3 minutes behind in 3rd.

On race day, Sunday it was raining and the ground was totally different to Saturday but it wasn’t really cold thankfully! This time I got along well with the start and was able to place myself behind Ariane, Jennie and Katie. I soon attacked Jennie, at that moment I wasn’t ready to follow her, but my plan was to go as calmly as possible, ride up the ascent to the „never ending trail again,“ and then to ignite the turbo there! This plan unfortunately did not work out as intended. I had settled in 2nd place and the race should finally go to this climb, there was a dramatic change!

We were directed to the short distance option, they had shortened the race due to rain!!! From thenwe were only 8km to the finish and I had no chance to overtake Jennie!! The distance was too short and Jennie too fast! I could finish in 2nd place and I did not lose much time to take the overall victory for on that second day. I was super HAPPY!! What a start to the new season!

On Monday I was pleased to be there with Nick and Kim of @iloveboobies_za at Borman’s Winery. The day was focused on raising awareness of breast cancer and preventative action. This was very impressive to see what these two women have already achieved with their commitment to breast cancer and its enlightenment in the people of South Africa! I am immensely proud to be an Ambassador of #iloveboobies_za !! On the way, we took in the race at Fairtree Simonsberg in the MTB Contour colors (Tricots) of #iloveboobies_za !!

After that Erich and I were still biking in Rebookkloof in Paarl, since it was over 40 degrees!!

On Tuesday we finally found our way to Jonkershoeks in Stellenbosch! Erich was pleased that for the first time that he could ride all the way up. We rode Amegendon Trail, the Phoenix and the Fire Hut!! Also, on this day it was getting very hot, even though we were on the road before 8am.

On Wednesday, the Bottelary trails at Asara Farm were on the program and on Thursday Jonkershoeks again! Because of the heat we started earlier every day!  However it was still hot, but I love that! (At home, Switzerland was very cold and snowy…)

We also met up with long time friends from SA and the time has just gone like that!

Friday and our last day had dawned. Our plan to go for about 1.5 hours on the bikes before breakfast, didn’t work out quite as planned!

We wanted to nail the G-spot today! (Innuendo klaxon..) I felt a little tired and asked Erich if it would be a good idea to do the G-Spot with its many jumps! He said we should not exaggerate our ability and be careful!  We loved it, rode the G-Spot twice, then rode over the trails over to the university.

Erich still wanted to clear the classic „winebarrel“ … a section of the WC track. When we were up there we had to pump for the 3rdtime today!!  The whole 2 weeks we had no flats and already the third time today and no sign it might be over!!!  Anyway, I decided not to ride down! Erich said but he could and he did it last year. I asked him again, do you really want to ride it?!  An emphatic YES! … he would also been wiser to say “pass”  because he actually fell!  He slapped his knee so hard that we had to make a detour to the hospital! Winebarrel 1 – Erich 1.

After Erich had been „patched up” it was back to the Dorpstreet where we received a fine breakfast before packing and went via Meerendal on the way home to Switzerland!

We had two really great weeks and I have very much enjoyed riding with Erich biking every day! Makes everything much more fun!! It was a cool idea to give him an e-bike!  With warmth and good feelings in our hearts, we are now back in the cold and wet!! But these two weeks will remain long in the memory and already we begin to look forward to the next time in SA, it’s just been like 2nd home!!

It hurts already that I can’t ride the Cape Epic!!  I really wanted to ride and finish to make it into the 10 Times category. 10 times I’m already down there, but have “finished“ only 9 times!  I had to give up due to illness and incidents once!!

So now I wish you all a great time and see you soon here!

2 Wochen 🇿🇦 Trainingslager und Ferien

2 Wochen 🇿🇦 Trainingslager und Ferien

Dieses Jahr konnte ich leider nur für 2 Wochen nach Südafrika ins Trainingslager bzw. in die Ferien. Schon der Antritt in den Süden begann ein bisschen mit einem schlechten Gewissen, denn da der Flug bereits um 18.30 Uhr am Freitag 25.01.19 war, musste ich mich etwas früher von der Weiterbildung verabschieden! 🙈

Bei sehr kaltem Wetter verabschiedeten wir uns aus der Schweiz und kamen bei 30 Grad an!! Ein ziemlicher Klimaschock! 😅 Da Erich sein E-Bike mitgenommen hatte, mussten wir zuerst nach Stellenbosch fahren, um die Batterie bei Maison abzuholen! Danke Maison für deine Hilfe!! 🙏🙏🙏

Danach ging’s nach Meerendal, wo wir für die erste Woche stationiert waren. Noch am Samstag wollte ich kurz auf’s Bike, doch dass es dann so kurz wurde, war dann doch nicht geplant, doch als ich etwa eine Stunde auf dem Bike war, fühlte es ich plötzlich sehr komisch an, beim Treten! 😬 Als ich schliesslich herausfand an was es lag, ging ich auf schnellstem Weg zurück zum Hotel! Da aber bereits Samstagabend war und die Bikeshops schon geschlossen hatten, machten wir uns auf die Suche nach 2K – Kleber. Der wir aber in keinem Laden finden konnten. 😢

Dank einem Aufruf auf Facebook konnte ich von @leonardboruchowitz 2k-Kleber bekommen! Er brachte diesen nach Meerendal und so konnte Erich mein Bike noch am Abend flicken, sodass ich am Sonntag bereits wieder aufs Bike konnte! VIELEN DANK an Leonard! 🙏🙏🙏

Sonntag und Montag fuhren wir auf den Trails rund um Meerendal und Hoogekraal…. das coolste war, dass wir dank dem E-Bike gemeinsam biken gehen konnten!! Das war einfach super mega cool!! 💖😎😍 Ich habe es sehr genossen mit Erich die Trails abzufahren!

Am Dienstag fuhren wir nach Wellington und fanden auch dort neue Trails, obwohl zwei ganze Strecken gesperrt waren! Nach einer feinen Stärkung im „Best Place“ ging es wieder zurück nach Meerendal. Auch in Durbanville fanden wir neue Restaurants und Plätze, die Stadt gibt richtig Gas und es wächst und wächst!

Mittwoch war Ruhetag angesagt und wir machten und auf nach Cape Town! Ein Besuch in Cape Town muss einfach sein! An der Waterfront herum zu schlendern, die feinen Köstlichkeiten aus der „Food Market Hall“ zu geniessen! Den „Handcraft Market“ zu besuchen und natürlich auch in der Grossen Mal nach T-Shirt Ausschau zu halten gehört einfach dazu! Nach einem feinen Essen mit Blick auf die vielbeschäftigte Waterfront rundete den Besuch in Cape Town ab. Zum Schluss noch einen Spaziergang am Strand bevor wir wieder zurück nach Meerendal fuhren.

Am Donnerstag fuhren wir auf die Delvera Farm, wo wir und auf den Simonsberg Trails austobten! Es hat Spass gemacht und ich bin zwei Mal den „never ending again trail“ gefahren! Es war einfach cool!

Freitag war ich nochmals im Hoogenkraal während Erich die Trails auf Meerendal erkundete! Nachher wollte ich mich noch etwas erholen, den am Samstag und Sonntag wollte ich das Simonsberg Contour MTB Rennen auf der Delvera Farm fahren. Zwar nur als gutes Training ohne grosse Ambitionen! Da ich noch keine Intervalle gefahren bin, da ich ja nicht schon im März fit sein muss, da ich leider das Cape Epic nicht fahren kann/ darf!! Bekomme keine „Ferien“ mehr in der Schule! 😢😢😢 Es schmerzt mich schon, aber so ist das Leben!

Zudem mussten wir am Freitag noch packen, denn ab Samstag „wohnten“ wir in Stellenbosch bei Colleen und Walter an der Dorpstreet! Und am Samstag mussten wir bereits um 6 Uhr am Morgen losfahren, denn der Start war auf 07.15 Uhr angesagt! 😋

Voll bepackt machten wir uns also am Samstagmorgen früh auf zum Rennen. Wie schon letztes Jahr war ich in der Startphase etwas im Hintertreff und „nur“ auf Rang 4 unterwegs. Doch schon bald konnte ich die 3te auf und überholen! 😉 Ich fuhr weiter meinen Rhythmus und kam immer näher an Jennie heran. Bis ich sie schliesslich auf und überholen konnte! Ich war schon etwas überrascht! 😉 So fuhr ich voll motiviert weiter und konnte kurz vor dem Bergpreis Ariane sehen! Da der Bergpreis einen Streckenabschnitt betraf, der möglichst schnell absolviert werden musste, konnte ich diesen auch gewinnen obwohl ich immer noch hinter Ariane war. Was mich sehr motivierte, dass ich Ariane in der Abfahrt näher gekommen bin! 😅 Im letzten Aufstieg schloss ich schliesslich zu ihr auf. Ich war mich nicht so sicher, was ich machen sollte, denn ich hatte nicht mehr in Kopf wie weit es bis zum Ziel war! Doch dann entschied ich mich doch, es zu versuchen. Ich überholte sie also und konnte somit auch vor ihr in den Singletrail einbiegen, der uns nochmals hinauf auf den „Hausberg“ der Delvera Farm brachte. Danach kam ein langer Trail runter. Dieser war richtig gut und es machte unheimlich Spass zu fahren. Nochmals ging es etwas hoch und Krämpfe meldeten sich! 😬 Was nun? Zeit investieren und einen Muscle Shot von Sponser zu nehmen?! Oder einfach weiterfahren und hoffen dass es gut geht?! Ich entschied mich den Shot zu nehmen, was sich auszahlte 👍 die Krämpfe verschwanden!! 😋 Nochmals einige Sekunden verlor ich, weil ich mir etwas unsicher war, ob  ich keinen Pfeil verpasst hatte! Doch alles war in Ordnung! Ich konnte Ariane immer hinter mir „sehen“ und ich gab jetzt wirklich Gas, damit ich die Etappe gewinnen konnte! Und tatsächlich, ich schaffte es! Ich war total überwältigt, dass ich gewinnen konnte, denn damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet! Ariane wurde 2te etwas mehr als 30 Sekunden hinter mir und Jennie schliesslich 3te mich knapp 3 Minuten Rückstand.

Am Sonntag regnete es dann und der Untergrund war total anders als noch am Samstag. Zum Glück war es der nicht wirklich kalt! Diesmal kam ich gut mit beim Start und konnte mich hinter Ariane und Jennie sowie Katie einreihen. Doch schon bald attackierte Jennie, in diesem Moment war ich noch nicht bereit, ihr zu folgen, doch mein Plan war eh, möglichst Kräfteschonend bis zum Anstieg zum „never ending again trail“ zu fahren und dort dann den Turbo zu zünden! Doch diese Rechnung ging dann leider nicht auf. Denn nachdem ich mich an die 2te Stelle gesetzt  hatte und es endlich um besagten Aufstieg gehen sollte, wurden wir auf die kurze Strecke geleitet, da sie das Rennen wegen Regen verkürzt hatten. Von da an waren es nur noch 8km bis ins Ziel und ich hatte keine Chance mehr, Jennie auf bzw. überholen zu können!! Die Strecke war zu kurz bzw. Jennie zu schnell! So konnte ich  an diesem 2. Tag auf dem 2. Rang beenden und da ich nicht soviel Zeit verlor, den Gesamtsieg für mich entscheiden. Ich war super HAPPY 😌 !! Was für einen Start in die neue Saison!

Am Montag durfte ich dann noch dabei sein als Nick und Kim Web von @iloveboobies_za auf der Bormans Winery am Tag des Brustkrebs eine Aufklärungs Aktion sowie eine Untersuchungs Aktion veranstalteten. Dies war sehr eindrücklich, was diese beiden Frauen schon alles erreicht haben mit ihrem Engagement für Brustkrebs und dessen Aufklärung auch bei der „armen“ Bevölkerung in Südafrika! Ich bin richtig stolz ein Ambassador von #iloveboobies_za sein zu dürfen!! Bin übrigens das Rennen Fairtree Simonsberg MTB Contour in den Farben (Tricots) von #iloveboobies_za gefahren!! 😊

Danach sind Erich und ich noch im Rebookkloof in Paarl Biken gewesen, da war es dann über 40 Grad heiss!! 😅😅😅😅

Am Dienstag endlich fanden wir den Weg ins Jonkershoeks in Stellenbosch! Für Erich das erste Mal dass er ganz noch oben fahren konnte. So sind wir den Amegendon Trail, den Phoenix und den Fire Hut gefahren!! Auch an diesem Tag wurde es immer heisser, obwohl wir bereits vor 8 Uhr unterwegs waren.

Am Mittwoch standen dann die Bottelary Trails auf dem Programm und am Donnerstag nochmals das Jonkershoek!! Wegen der Hitze sind wir jeden Tag früher gestartet! 😅 Trotzdem war es immer heiss, doch ich liebe das! 💖💖💖

Auch haben wir uns mit Freunden von 🇿🇦 getroffen und die Zeit ist nur so verflogen!

Und schon war Freitag und unser letzter Tag war angebrochen. Unser Plan noch vor dem Frühstück für ca. 1.5h auf’s Bike zu gehen, ging dann nicht ganz auf! Wir wollten heute noch den G-Spot machen! Ich fühlte mich etwas müde und sagte noch zu Erich, ob es wohl eine gute Idee sei, heute noch auf den G-Spot zugehen?! Denn dieser hatte viele gebaute Sprünge! Er meinte wir müssten ja nicht übertreiben! So fuhren wir zwei Mal den G-Spot, fuhren dann über die Trails rüber zur Uni. Erich wollte noch zum „winebarrel“ … dies war ein Teilstück der WC Strecke. Als wir dort oben standen mussten wir bereits zum 3. Mal (heute) pumpen!! Die ganzen 2 Wochen hatten wir keine Platten und heute schon zum 3. Mal, wenn das kein Zeichen ist, dass es nun genug wäre!!!🤔 Jedenfalls entschied ich mich nicht runter zu fahren! Erich meinte doch er könne das, hätte es letztes Jahr auch gefahren. Ich fragte ihn nochmals, willst du es wirklich fahren?! JA! … er hätte es auch besser bleiben lassen, denn er stürzte tatsächlich! 🙈🙉🙊 Dabei schlug er sich das Knie so unglücklich auf, dass wir noch einen Abstecher ins Spital machen mussten!

Nachdem Erich „geflickt“ worden war ging es zurück an die Dorpstreet, wo wir noch ein feines Frühstück bekamen, bevor wir packen mussten und uns via Meerendal auf den Heimweg in die Schweiz machten! 🇨🇭

Wir hatten 2 wirklich tolle Wochen und ich habe es sehr genossen, mit Erich jeden Tag Biken zu gehen! Macht halt einfach viel mehr Spass!! War eine coole Idee, ihm ein E-Bike zu schenken! 😉  Mit viel Wärme und ☀️☀️☀️ im Herzen sind wir nun wieder zurück in der kalten und nassen 🇨🇭!! Doch diese 2 Wochen bleiben noch lange in Erinnerung und schon fangen wir an zu Planen, wann es zum nächsten Mal nach 🇿🇦 geht! Es ist halt schon wie das 2te Zuhause!!

Es schmerzt schon, dass ich nicht ans Cape Epic gehen kann!! Zu gerne wäre ich noch ein 10. Mal fertig gefahren, denn 10 Mal bin ich es ja schon gefahren, konnte es aber erst 9 Mal „finishen“ da ich einmal Krankheits bedingt aufgeben musste!! 😢

So jetzt wünsche ich allen eine tolle Zeit und bis bald mehr hier! 😉

Jahresrückblick….

Jahresrückblick….

Das Jahr neigt sich dem Ende zu…. Zeit das Jahr nochmals Revue passieren zu lassen. Viel ist passiert, viel habe ich erlebt und viel gelernt.
——
Das Jahr startete mit den geschäftigen Tagen bereits Anfang Januar, im Geschäft musste die Buchhaltung und die Inventur abgeschlossen werden, für die Schule vorbereiten und zudem musste ich für das Cape Epic trainieren, dass ich mit Jennie ein weiteres Mal bestreiten wollte. Wir wollten natürlich unseren Sieg vom Vorjahr verteidigen!

Neben Training, Schule und Geschäft gab es da nicht mehr viel Platz für anderes. Die Tage waren ausgefüllt, doch das passt mir! 😉
——-
Bevor ich aber nach Südafrika ins Trainingslager ging (in den Sportferien!) nahm ich am Snow Bike Festival in Gstaad teil.
Das Wetter zeigte sich leider dieses Jahr nicht von seiner guten Seite und es war ein schwieriges Rennen. Den Prologue konnte ich zwar noch gewinnen, doch danach entschied ich mich für das «falsche» Bike und hatte keine Chancen meine Führung zu verteidigen. Ich war ziemlich enttäuscht.
Auch der 3. Tag wurde die Strecke nicht zu meinem Vorteil gekürzt und somit konnte ich die Führung nicht mehr zurückerobern. L
——-
Danach ging ich 2 Wochen mit Erich und Michel nach Südafrika. Das war eine super schöne Zeit und ich konnte gut trainieren.
Zum Abschluss bestritt ich mit Jennie das TankwaTrek als Hauptprobe für’s Cape Epic.
Der erste Tag lief soso lala…. doch es war okay. Doch dann am 2. Tag nach nicht mal einer Stunde Rennzeit, hatte ich einen schweren Sturz und konnte das Rennen nicht mehr vorsetzten.
Ich musste eine grosse Wunde am Oberschenkel nähen (7 Stiche!!).
Meine grösste Sorge war, ob ich bis zum Cape Epic genug fit sein würde. Die nächsten Wochen waren ein Wettlauf gegen die Zeit!
——-
Wieder zu Hause, wollte die Wunde einfach nicht richtig heilen. Nach einer Woche konnte ich dann wieder mit dem Training anfangen. (Aber nur locker und vorsichtig!) Mir ging das Alles viel zu langsam, doch den Fokus auf das Cape Epic verlor ich nie aus den Augen.

Als es bei mir wieder aufwärts ging, kam die Hiobsbotschaft von Jennie, dass sie das Cape Epic nicht fahren könne, da sie sich verletzt hätte! Ich fiel aus allen Wolken! Was jetzt?! Es waren noch 2 Wochen bis zum Start des Cape Epic!

Zuerst wollte ich absagen, doch ich hatte ja diese beiden Wochen Urlaub und ich wollte unbedingt an die Wärme, zu lange habe ich  mich darauf gefreut! (zudem wäre es meine letzte Chance um am Cape Epic mit dabei zu sein!).

So machte ich mich auf die Suche nach einem Ersatz, und konnte diesen dann in Angelika Tazreiter finden!

——

So flog ich also wie geplant eine Woche vor dem Cape  Epic nach Südafrika. Am Mittwoch schliesslich reiste auch Angelika an, wir hatten als 3 Tage Zeit um uns kennen zu lernen und uns auf das Rennen vorzubereiten.

Doch die Chemie stimmte, es konnte losgehen! 😉

Der Prologue lief mir nicht so gut, doch ich merkte, Angelika war richtig stark! SUPER!

Dann die 1. Etappe, wir waren noch keine Stunde unterwegs, als wir von den Masters – Männer aufgeholt wurden. Es wurde hektisch und genau da passierte es! Einer fuhr Angelika ins Hinterrad und sie flog über den Lenker! Bei diesem Sturz kugelte sie sich die Schulter aus, an ein Weiterfahren war nicht mehr zu denken.

Über eine Stunde warteten wir bis Hilfe kam. Als ich Angelika versorgt wusste,  setzte ich das «Rennen» fort, einfach damit ich morgen wieder an der Startlinie stehen durfte.

So fuhr ich das Epic als «lonely lepard» fertig. Somit hatte ich am Schluss meinen 9ten Finish in der Tasche. Aber leider ohne um den Sieg mitfahren zu können! L
——
Das nächste Rennen, wiederum ein Etappenrennen zu zweit, wollte ich mit Cony bestreiten, auch hier wollten wir den Titel vom Vorjahr verteidigen. Diesmal ging es nach Kroatien zum «4island-mtb-stage-race». Dies war ein Rennen der  besonderen Art. Starteten wir doch jeden Tag auf einer anderen Insel und übernachteten auf dem Boot. Das ist Ferien und Rennen in einem und das Meer ist so richtig schön und sauber.

ABER…. keine Woche vor der Abfahrt zum Rennen, erhielt ich einen Sprachnachricht von Cony, sie könne das Rennen nicht bestreiten, sie fühle sich nicht gut! Als ich dies las, stiegen mir die Tränen in die Augen, das konnte doch einfach nicht sein!! Sofort rief ich sie an, und nach einem längeren Gespräch, konnte ich sie überzeugen, dass sie unbedingt mit mir das Rennen fahren müsse! Ich musste ihr versprechen, dass wir genauso schnell fuhren, wie es für sie stimmen würde! Auch wenn der Sieg «flöten» gehen würde!

Also fuhren wir nach Kroatien zum Rennen. Wir konnten das Rennen dann doch gewinnen und sie musste dann doch sagen, dass es gut war, dass sie mitgekommen sei.
——
Von dort ging ich gleich nach Spillimbergo, wo eine Woche später die EM Marathon stattfinden sollte. (Frühlingsferien sei Dank!)

So hatte ich noch etwas Zeit, die Strecke anzuschauen. Die Gegend dort ist richtig schön und der Marathon versprach richtig hart zu werden.

Da Erich nicht extra für das Rennen anreiste, durfte ich auf den Support von den Betreuern von Angelika zählen. Angelika fuhr auch mit und das nur gerade 5 Wochen nach der Verletzung am Cape Epic.

Das Rennen war dann wirklich richtig hart zu fahren. Schlussendlich konnte ich den 4. Rang erreichen, am Schluss wurde es nochmals richtig spannend, doch leider war das Rennen dann etwas zu kurz!
——-
Die nächsten Wochenenden holte ich mir weitere Rennhärte in den kurzen Rennen am Argoviacup und Swissbikecup.
——
Mitte Mai fuhr ich dann den UCI World Serie Marathon in Singen, bei dem ich den 2. Rang hinter Spitz erreichte!
——
Weiter ging es Anfang Juni an den Ortlerbike im Vintschgau. Diesen konnte ich, wie schon im letztes Jahr, gewinnen und mich somit in das Leadertricot des Garmin Bike Classic einkleiden lassen.
——
Eine Woche später fuhren wir an den Achensee, wo ich den Marathon ohne «persönliche» Betreuung bestritt, da Erich mit Chrigu die mittlere Runde fuhr.
Das war ein schönes Wochenende und zufrieden kehrten wir am Sonntagabend heim.
——
Viele Jahre sind vergangen, seit ich das letzte Mal am «Blackforest Ultra Marathon» in Kirchzarten am Start stand.
——
Dies ist wirklich ein unglaublicher Anlass, bei dem 5000 Startende teilnehmen. (natürlich auf den verschiedensten Strecken!) Ich startete auf der langen Strecke und fuhr da ein mehr oder weniger «einsames» Rennen. Sogar ein Platten auf den letzten Kilometern konnte mich nicht mehr bremsen, sodass ich als Siegerin über die Ziellinie fuhr! So wurden Erich und ich dann sogar in den VIP Bereich eingeladen, wo wir richtig fein Essen konnten!
Es war beeindruckend, wie viele Leute gute 3 Stunden später noch anwesend waren, als die Siegerehrungen stattfanden.
——
Das letzte Wochenende im Juni startete ich am VAUDE Engadin Giro, ich freute mich riesig, da es ja bisher nicht klappte, dass ich mit dabei sein konnte. So musste ich meine «letzte» Chance packen.

So fuhr ich das erste Mal so ganz alleine mit dem Wohnwagen ins Engadin. Das war bereits ein «Marathon» und ich war richtig geschafft, als ich schliesslich auf dem Camping in St. Moritz ankam. Die vielen Baustellen über den Pass verlangten mir alles ab. Doch ich hatte es geschafft und dank dem «Mover» konnte ich meinen Wohnwagen auch selber stellen.

Dann ging es los und ich war wohl etwas übermotiviert, jedenfalls startete ich zu schnell und musste dann dafür büssen. So konnte ich beim «Bergrennen» nicht das erreichen, was ich mir vorgestellt hatte! Zumal die Konkurrenz richtig stark war.

Am zweiten Tag stellte ich mich geschickter an und konnte schlussendlich die Etappe gewinnen und brachte mich wieder ins Rennen um den Gesamtsieg.

Doch leider erstarkte Spitz am 3ten Tag wieder und konnte dank eines Tipps von mir die Etappe gewinnen.

Es war aber ein tolles Erlebnis und ich würde sofort wieder teilnehmen!
——
Ein weiteres Highlight kam dann Mitte Juli. Da ich Sommerferien hatte und in der ersten Woche fleissig für die Schule gearbeitet hatte, fuhr ich bereits eine Woche vorher alleine mit dem Wohnwagen los ins Südtirol. Zuerst wollte ich nach Auronzo fahren, wo im September die Marathon WM stattfinden sollte und mir die Strecke dort anschauen.

Am Samstag war ich die ganze Strecke nach Auronzo gefahren (10 Stunden) und am Sonntag schaute ich mir die Strecke mit Johann an (er ist extra mit mir auf die Strecke gekommen). WAU das war ja brutal. Wir liessen eine Schlaufe aus und hatten doch 6.5h für die Strecke ich war wirklich platt!! Aber jetzt wusste ich was ich trainieren musste – STEILE ANSTIEGE!!

Ich blieb noch 2 Tage dort, Camping ohne Internet… zuerst dachte ich na SUPER! Doch dann habe ich es genossen! Die Zeit verging wie im Flug und am Mittwoch fuhr ich los nach St. Vigil zum Startort des Kronplatz Marathons!
——
Das Rennen war ja erst am Sonntag, so hatte ich noch etwas Zeit, mir die Strecke anzuschauen.

Ich nutzte auch die Bahn, damit ich vor allem die Abfahrten trainieren konnte. Ich hatte mich so auf das Rennen gefreut und ich wollte die «Krone» unbedingt gewinnen. Doch als ich sah, dass Ariane am Start war, schwanden meine Hoffnungen etwas, denn sie ist Profi, während ich halt doch 80% arbeite.

So sah es am Anfang auch nicht gut für mich aus, doch je länger das Rennen dauerte, vor allem die Anstiege, je mehr entwickelte sich das Rennen zu meinen Gunsten. Mit jeder Abfahrt, bei der ich nicht aufgeholt wurde von ihr, wuchsen meine Hoffnungen auf den Sieg.

Und am Schluss war es vor allem Kopfsache und ich konnte das Rennen mit einem doch deutlichen Vorsprung gewinnen! Was für einen Sieg!! Sogar mein Preisgeld habe ich vergessen abzuholen, wegen all dieses Rummel um die «Queen» und den «King» vom Kronplatz!!

Ein unvergessliches Erlebnis und zudem ist die Gegend dort super schön!

Erich war auch angereist zum Rennen, er und Birgit betreuten mich und Johann, der das Rennen auch fuhr.
——
Danach fuhr ich mit Auto und Wohnwagen und Erich mit dem Töff nach St. Moritz, wo wir den Wohnwagen stellten.

Für 1.5 Wochen wollte ich im Engadin trainieren. Erich fuhr nochmals nach Hause, einer musste ja schliesslich arbeiten ;-).

Nach einer Woche kam er dann wieder hoch, gemeinsam genossen wir noch einige Tage im Engadin, bevor wir nach Ischgl fuhren, wo ein weiteres Mehrtages Rennen stattfinden sollte.
——
Am ersten Abend ein «Shortrace», da rechnete ich mir keine allzu grossen Chancen aus. Auch war ich nicht wirklich so motiviert, da das Rennen erst am Abend gestartet wurde, was gar nicht in meinen Bio-Rhythmus passte 😉 doch dann lief es weit besser als gedacht und ich hatte sogar richtig Spass. Ich wurde dritte!

Am zweiten Tag dann das «Bergzeitfahren» von Ischgl in die Idalp hoch, da rechnete ich mir schon grössere Chancen aus, doch dann lief es gar nicht wie geplant ,und ich merkte dass ich auf den ersten Kilometern zu viel Kraft verpufft hatte und am Schluss nicht mehr frisch genug war, als der Angriff gestartet wurde. So war ich schon etwas enttäuscht. Aber aufs Podium reichte es dann doch noch!

Dann Tag 3, heute stand der härteste Teil auf dem Programm, der Marathon, für den bin ich ja gekommen!

Heute wollte ich es geschickter angehen 😉 dies gelang mir dann auch und ich konnte das Rennen mit gutem Vorsprung gewinnen, sodass ich schliesslich auch die Gesamtwertung für mich entscheiden konnte!! YUPIIEE!

Mit diesem Rennen ging mein Sommertrip auf vier Rädern zu Ende und die Schule rief.
——
In der letzten Woche hatten wir noch 2 Tage interne Weiterbildung, und da durfte ich nicht fehlen!

Das nächste wichtige Rennen stand aber schon eine Woche später auf dem Programm und so waren die Ruhetage, die ich einlegen musste, wegen der Weiterbildung genau richtig!

Am Samstag reisten wir nach Grindelwald zur Eigenbike Challenge. Auch hier würde meine härteste Gegnerin Ariane sein.

Das Rennen war dann ein Wechselbad der Gefühle, mal war ich vorne, mal Ariane, doch leider hatte Ariane am Schluss die Nase vorne! Ich war schon etwas enttäuscht, doch sie war einfach schneller heute, doch den Bergpreis auf der Kleinen Scheidegg konnte ich mir gerade noch sichern, bevor ich von ihr ein letztes Mal überholt wurde! 😉
——
Das Wochenende darauf reiste ich mit Erich ins Wallis an den Grandraid, diesen bin ich nun auch schon einige Jahre nicht mehr gefahren. Ich hatte grossen Respekt, vor der Länge dieses Rennens, denn mit 138km ist es eines der längsten Rennen überhaupt! Und mit um die 5000hm ein harter Brocken Arbeit bis ins Ziel.

Meine Gegnerinnen kannte ich nicht wirklich, was heissen mag, dass die Konkurrenz nicht so gross war, auf der anderen Seite ist es gerade im Marathon so, dass plötzlich eine Auftaucht, die man nicht auf dem Radar hatte oder gegen die man noch nie gefahren ist. Das ist nicht wie im Crosscountry, wo man die Stärken und Schwächen praktisch jeder Fahrerin kennt.
Mein Ziel war es vor allem ohne grössere Krisen durchzukommen.
Erich verpflegte mich super, sogar ein Roastbeef Sandwich bekam ich unterwegs, das war super.
Trotz der guten Verpflegung, verfehlte er mich einmal, sodass mir das Trinken ausging und ich an einem Brunnen auffüllen musste!
Der Padallona hatte ich ganz anders in Erinnerung, es hatte unglaublich Volk, doch ich musste mir den Weg selber suchen, während bei meinem letzten Renneinsatz, ein Helfer mir den Weg freischrie!!
Endlich oben angekommen war es nicht mehr allzu weit bis ins Ziel, doch der Blick auf den Stausee war einfach unglaublich und ich musste wirklich einmal anhalten, damit ich das Alles geniessen konnte! Es war einfach PERFEKT!!!
Schliesslich kam ich nach 7.5h als Siegerin ins Ziel und hatte sogar einen neuen Streckenrekord aufgestellt!! 😮 Wer hätte damit gerechnet, ich bestimmt nicht!
——
Eine Woche später fuhr ich wieder ohne Erich ins Engadin, denn er kann den Shop nicht jedes Wochenende schliessen! So begleitete mich Dani ans Rennen. Das Wetter war der Graus und die Organisation teilte uns mit, dass die das Rennen gekürzt hätten und alle von S-chanf aus starten würden. Zuerst wollte ich dann gar nicht gehen, da es sich kaum lohnte für diese 47km ins Unterengadin zu reisen, doch anderseits wollte ich ja auf die Gesamtwertung fahren.

Also startete ich bei diesem «Sprint» – Marathon. Und es ging gleich richtig zur Sache! Nach 1.5h war das Rennen auch schon vorbei! Trotz oder dank der «Provokation» von Martin Platter konnte ich auch dieses «kurze» Rennen gegen die «Jungen» gewinnen!! Das freute mich gleich doppelt! J
Noch am gleichen Tag fuhren wir wieder nach Hause, denn es regnete wie aus Kübeln.
——
Nach einer Woche Pause, starte ich noch an der «o-tour» in Alpnach, dies war wieder ein UCI World Serie Marathon und zählte zugleich zur Garmin Bike Classic. Meine härteste Gegnerin einmal mehr Ariane! Auch diesmal war mal sie vorne, mal ich. Als ich schliesslich zum Ächerlipass hinauf einen Vorsprung herausfahren konnte, wurde ich durch einen Platten ausgebremst und Ariane konnte mich überholen, als ich am «Flicken» und somit schon wieder gegen mich gewinnen.
——
Wieder eine Woche später dann das wichtigste Rennen der Saison! Die WM in Auronzo! Mit grossem Respekt stand ich an der Startlinie! Bereits früh verlor ich den Kontakt zur Spitze und kämpfte ich mich ziemlich alleine über die erste Hälfte der Strecke! Hinauf zu den drei Zinnen, konnte ich wieder zu den Vorderen aufschliessen, heisst Ariane, Gunrita, Mara überholen…. Wieder unten in der Fläche waren wir dann zu viert, doch leider funktionierte die Zusammenarbeit mit Blaza nicht, sodass auch Ariane schliesslich wieder zu uns aufschliessen konnte.

Unsere Gruppe fuhr schliesslich um Platz 4-8, wobei ich den Sprint gegen Ariane hauchdünn verlor! Trotzdem war ich zufrieden mit meiner Leistung.
——
Weitere zwei Wochen später war dann die Marathon SM in Einsiedeln, obwohl ich das Rennen schon viele Male gefahren bin, schaute ich mir den zweiten Teil der Strecke nochmals an, zumal der Schlussteil neu war.

Doch alles Anschauen nutzte mir schliesslich nichts, denn auch diesmal wurde ich von Ariane geschlagen. Ich war bitter enttäuscht!

Einige Tage später konnte ich meine Leistung dann schon noch richtig einschätzen, denn ich hatte wirklich gekämpft bis zum Schluss, doch ich musste erkennen, dass Ariane einfach die viel bessere Downhillerin ist (zu mehr Risiko bereit ist und auch viel Zeit in das Runterfahren investiert hatte!)!
——
In den Herbstferien reiste ich mit Angelika und  Erich nach Israel um das Epic Israel zu fahren. Doch bevor das Rennen startete führte uns Adar noch durch die Trails und die Wüste mit dem Bike. Auch Jerusalem schauten wir uns an und am Schluss noch Tel Aviv. Beeindruckend das Land und die Leute, ganz anderes als wir es uns vorgestellt hatten.

Epic Israel: 3 Tage im Team…. eine Revanche für das Cape Epic. Doch es sollte, einmal mehr in diesem Jahr, nicht sein. Denn in der zweiten Etappe stürzte Angelika erneut und ihre lädierte Schulter sprang wieder raus!!

Welch ein Pech!! Auch dieses Rennen bin ich fertig gefahren, natürlich ausser Konkurrenz! Schade, denn wir wären in Form gewesen und es wäre so ein schöner Saisonabschluss gewesen! Es sollte nicht sein!
——
Nach dieser intensiven Zeit zwischen Sommer- und Herbstferien, stand nun die Schule im Mittelpunkt. Denn auch hier finden einige Änderungen statt. Soll doch mit dem neuen LP 21, das TW wieder gekürzt werden, sodass ich mir Gedanken machen muss, wie es dann bei mir weitergehen soll.

Auch kann ich seit diesem Schuljahr nicht mehr auf die Unterstützung von Doris zählen, da unser langjähriges Projekt von der Schule nicht weiter unterstützt wird! Sicher ist, dass ich das Cape Epic im März nicht mehr bestreiten kann, dies «fuxt» mich am wohl am Meisten, wäre es doch mein 10. Mal gewesen! Aber es ist wie es ist und ich muss das Beste daraus machen. Auch wenn ich die Beweggründe zu diesem Entscheid, wie viele, nicht verstehe.

Da der Herbst nach wie vor mit schönem Wetter nach draussen lockte, sass ich oft auf dem Bike und konnte mir so viele Gedanken machen.

Da schwirrten viele Ideen in meinen Kopf herum. Welche Richtung soll ich einschlagen? Werde ich weiter Bikerennen bestreiten nächste Saison? Schaffe ich es alles unter einen Hut zu bringen?…….

Jetzt ist das Jahr 2018 fast um…. ich habe nun einige Weichen gestellt, was meine Zukunft betrifft, doch noch immer ist es eine «Grobplanung».

In schultechnischer Sicht, habe ich mich bereits für zwei Weiterbildungen angemeldet, die mir sicher auch einiges abverlangen werden, doch dafür bin ich dann «gerüstet» für den neuen Lehrplan und kann neben Textilem Werken auch noch technisches Werken unterrichten sowie das neue Fach «Medien und Informatik», dies hat sicher Zukunft und interessiert mich sehr!

Daneben arbeite ich seit Anfang November für «meintrainingsplan.ch», wo ich Trainingspläne für BikerInnen anbiete. Mit einer Athletin konnte ich bereits starten, da ist also noch Kapazität vorhanden, falls du jemanden kennst, bitte weiterempfehlen!!! J

Auch im Bereich Personaltraining möchte ich mich weiterentwickeln, auch da habe ich bereits ein «Opfer» 😉 mit dem ich jede Woche einmal trainiere!

Und auch das «Rennen fahren» ist für mich noch nicht abgeschlossen (Stand jetzt!) 😉 immer noch trainiere ich sehr gerne und habe mir auch schon ein ganz bestimmtes Rennen als Ziel auserkoren für die Saison 2019!

Doch da werde ich nur an der Startlinie stehen, wenn ich mich in der Lage sehe, vorne mitfahren zu können, denn einfach nur dabei sein ist nicht mein DING!!

So nun wünsche ich allen, die bis hier durchgehalten haben, 😉 alles Liebe und Gute, für die bevorstehenden Festtage! Geniesst die weihnachtlichen Tage im Kreise der Familie!

Und danach allen einen guten Rutsch ins 2019! Und nicht vergessen setzt euch ein Ziel, dass ihr erreichen wollt!! Denn mit einem Fokus lässt es sich besser «durchhalten» 😉

Bedanken möchte ich mich bei ALLEN, die mich während dieser Saison unterstützt haben, sei es materiell, moralisch, motivierend, am Streckenrand stehend und mir die Flasche hinhaltend, tröstend wenn es nicht nach Wunsch lief…….

DANKE! DANKE! DANKE!

Eure Esther

 

 

 

Die Geschichte von meinem „Zebra“- Bike

Ich war ein neutraler Rahmen  als ich vom Band der Produkteherstellung kam. Doch statt wie die anderen Rahmen aufgehängt zu werden und zu warten, bis jemand mich kaufen möchte, kam ich gleich ins Spritzwerk.

Doch damit nicht genug, irgend so eine verrückte Bikerin aus der Schweiz hatte einen ganz speziellen Wunsch.

So machte sich der Designer ans Werk dem Wunsch dieser Bikerin nachzukommen und ihr Entwurf umzusetzen.

Da ihr Wunsch-Design ziemlich einzigartig war, wurde ich nicht mit Wasserprint bedruckt, sondern von Hand mit Airbrush bemalt.

Zuerst wurde mein Hinterbau zum «Zebra» 😉

 

Danach wurde auch noch am Rahmen unterhalb der Sattelstütze ein Stück «Zebra» gemalt!

Ihr fragt euch vielleicht warum «Zebra»? Das habe ich mich auch gefragt, und man sagte mir, dass diese Bikerin eine spezielle Beziehung zu Südafrika habe!

 

Weiter gings dann etwas bunter zu. Ganz viel ROT wurde beim Steuerrohr angebraucht! Was soll das nun fragte ich mich?

Ich musste noch etwas Geduld haben, bis ich herausbekam, was da vor sich ging…..

 

 

Doch dann als alle Farben geprushed waren und das waren nicht wenige…. rot, weiss, gelb, grün, blau und schwarz glanz…..

Kam folgendes zum Vorschein:

 

 

 

Jetzt fehlte nur noch ein kleines Detail! Denn diese besagte Bikerin trägt nämlich den Titel der Weltmeisterin im MTB Marathon….

 

Jetzt war ich fertig!! Wau was war ich stolz auf dieses coole Design! Ich war etwas wirklich Spezielles! Ich bekam noch einen Zwilling und zusammen wurden wir nach Europa genauer nach Küttigen zu BikErich verschifft!

Dort wurde ich schon voller gespannter Ungeduld erwartet!

Als ich nach der langen Reise endlich wieder Tageslicht sehen konnte, wurde ich mit begeisterten Ausrufen empfangen!! Was war ich stolz, dass ich gefiel und soviel Aufmerksamkeit bekam!!

Immer wieder wurde ich neuen Leuten gezeigt und die Besitzerin sowie «BikErich» waren richtig stolz auf ihr «Baby», dass so gut gefiel!!

Ja und dann wurde ich zu einem «fahrenden» Bike aufgebaut und schon bald durfte die Bikerin die erste Probefahrt machen!

Sie war hell begeistert von mir!! Das wurde dann auch gleich fotografisch festgehalten!! Gepostet und herumgezeigt!

 

Bald schon ging es an die ersten Rennen und sie kam ganz gut mit mir zurecht und gemeinsam konnten wir Siege und super Resultate einfahren.

 

Sie war bzw. Ist so begeistert von mir, dass ich an erster Stelle in ihrer Bikeflotte stehe!! Ich sage euch ein super Gefühl, wenn du soviel raus an die frische Luft darfst und nicht ein einsames Dasein in der Garage fristen musst! Wenn du spürst, dass du mit Freude gefahren wirst!!

Ja das ist «mein Leben» und ich freue mich auf jede Ausfahrt, die ich meine Besitzerin begleiten darf!!

 

Falls du auch Lust hast einem Rahmen die Chance zu geben etwas ganz «spezielles» zu sein, komm zu BikErich……

 

 

Race Report La Tramun Singletrail Marathon

Race Report La Tramun Singletrail Marathon

Instead of celebrating my Dad’s 70th birthday with a brunch, I accepted the invitation to the singletrack – marathon #latramun in Girona. Much was discussed and written in advance of the race, its reputation is superb, so I went to Girona quite excited and full of anticipation.

Unfortunately, the weather forecast was not great …. but I can’t change that!

As the start and finish were not in the same place, we were driven by buses to the start.

Already during the journey, it was raining quite heavily. Knowing this would not make the course easier, I was a bit nervous and wondered what on earth I was doing here! Many had said that it was dangerous, slippery, not well protected, too few warning signs ….. and the first part will be more difficult than the „XCO-Course“ which was the last part of the track….. It was a good job I had Viktoria along to look on Friday, I definitely wouldn’t be without her! We had just over 2.5h for this 33km!

With all this potential carnage to come,  I was at the start in the middle of hundreds of other riders and thought to myself „Just reach the finish safely!“

With a little delay we started and it went as usual… pretty hectic to and fro. Especially since it had first a flat section and many changes of direction. After about 1km we rode to the first ascent, this was on asphalt and about 5km long. I knew from Knut that it was important to position yourself well at the end of the ascent, because then the trails started, and it was possible to be locked into a position (95% single track share!).

I was not up front in this section though, keeping both on the track and also my place was difficult but as soon as we hit singletrack I got into my rhythm and managed to overtake riders. Riding along I was able to be curious, what should I expect? It wasn’t raining yet, it was pretty warm, and I had to remove my glasses as they were steaming up and I didn’t have good vision.

Before the downhill section we climbed up to the tarmac on a jeep track. The field was already stretched out, the riders looking like a string of pearls. Into the first descent and it was quite steep. I dismounted a couple of times over very slippery rocks. I just didn’t dare to ride and risk a fall. With every metre I was feeling more comfortable and confident…. I was a little apprehensive, waiting for the really difficult sections but I have to say I was pleasantly surprised… it wasn’t so bad after all.

The trails were very varied, again and again the ground changed. It was really fun, it went up and down and the weather was still on its good side, although no sunshine but it didn’t rain! There was such a dense fog that I was a little afraid to lose my way, but the mood was fantastic!

After 19km we rode through the first Feedzone (I was already 1h15min on course.) Quick stop, switch Bidon and continue. Constantly changing, the course went over singletrack up and down further. The climbs and descents were sometimes quite steep and slippery due to the rain at night, but I managed it well.

I was now in a group of men, and there was absolutely no rush. If anyone was faster, you let him or her past! No problem, no heroics.

Meanwhile, it had started to drizzle. In between, it also rained a little stronger. Unfortunately, in the forest, I didn’t really get along! Slowly I ran out of drink, and I longed for the next feed zone at 44k. But somehow, I did not check that I was supported in this Feedzone.  I didn’t see my bidon either, so I stopped at the official area, immediately dropped a cup, filled up the bottle, oiled the chain and went on. Butthen I saw my bottle, so I took this as well. I could have saved time and the other stop! No matter, better than if I had to continue without a drink!

The rain set in and became steady and constant. At the next feed zone, I decided to put on the wind west and arm warmers, because it was raining really hard! The trails were partly turned into streams, some descents changed to toboggan runs and sometimes I went on my pants, sliding on the ground. Just hold on to the bike, launch and slide! In one place, we had to push up a mega step, I almost didn’t make it and was glad for the helping hand. It was not one against each other now but one with each other, everyone helping out!  Slipping, riding, sliding, stumbling, lurching … we finally managed these team games and got through without major injuries.

The rain didn’t ease up, but we slowly made progress to the finish back down in the valley. 5K out from the line, in spite of the glasses I had put back on to keep out the dirt, my vision was still poor. The trails along the river had turned from paths to streams. They were so dirty with the added problem it was impossible to judge how deep or what was floating in the water. It was becoming normal to enter a section and water would go over the hub….. there may have been some screaming……

On the last kilometres of singletrack, I thought to myself once or twice, “enough is enough” and I wished for the finish line….

When I finally got into the stadium, the grids and marking were on the ground, but no one was there… a very strange and empty finish to a race. I would have wished for different but in the middle of the storm people had found dry spots in tents or buildings…. Understandable really, I suppose.

I waited 2 hrs for the podiums because we had to go to doping control and after everything, it was back to the hotel.  Time to shower, pack and wait for Knut and a ride back to Barcelona!

Despite the bad weather I’m really pleased to have ridden this marathon. It really was a special course and in hindsight, the conditions made it even more memorable… the trails were super cool too.

I would sincerely like to thank Knut (and the organiser team), who made it all possible.

Congratulations to all who mastered a tricky race. This was very much a “Hammer or Hardcore” performance.

I have had a great season end to 2018 in which a lot just didn’t go to plan… If you have been following my reports, you’ll know of the crashes, injuries and battles along with the highs and lows… quite a season indeed.

La Tramun UCI Marathon World Serie

La Tramun UCI Marathon World Serie

Anstatt den  70. Geburtstag von Dädi bei einem Brunch zu feiern, nahm ich die Einladung zum Singletrail – Marathon #latramun in Girona an.

Viel wurde geredet und geschrieben im Vorfeld des Rennens und so ging ich ziemlich gespannt und voller Vorfreude nach Girona.

Leider war die Wetterprognose nicht so toll ….

Da Start und Ziel nicht am gleichen Ort waren, wurden wir mit Bussen zum Start gefahren. 

Schon während der Fahrt regnete es teils ziemlich stark. Da dies den Kurs nicht einfacher machen würde, war ich schon etwas nervös und fragte mich was ich mir hier antat! Denn viele sagten, dass es gefährlich sei, rutschig, nicht gut gesichert, zu wenig Warnschilder….. und der erste Teil soll schwieriger sein, als der „ XCO-Course“ der letzte Teil der Strecke, und den hatte ich mir mit Viktoria am Freitag angeschaut und der war definitiv nicht ohne! 😬 Wir hatten für diese 33km etwas mehr als 2.5h! 🤪

So stand ich also am Start in mitten hunderten von anderen Fahrern und dachte mir „Einfach heil ins Ziel kommen!“ 🙈

Mit etwas Verspätung wurde dann gestartet und es ging wie meistens ziemlich hektisch zu und her. Zumal es zuerst flach und viele Richtungswechsel hatte. Nach ca. 1km ging es dann in den ersten Anstieg,dieser war auf Asphalt und ca. 5km lang. Von Knut wusste ich, dass es wichtig war sich am Ende dieses Aufstiegs gut zu positionieren, denn danach fingen die Trails an. 🚲💨 (95% Singletrailanteil!)

War ich in der Fläche noch nicht ganz vorne (obwohl der Überblick zu halten war schwierig!) Doch sobald wir in die Steigung kamen, fand ich einen guten Rhythmus und konnte FahrerIn um FahrerIn überholen.

Immer noch war ich sehr gespannt, was mich erwarten würde? 😜 Es regnete noch nicht und es war auch ziemlich warm oder besser „düppig“ die Brille musste ich schon bald von der Nase nehmen, da sie immer anlief und ich keine gute Sicht hatte.

Bevor es in die Abfahrt ging mussten wir nach dem Asphalt zuerst noch über Jeeptrack hoch fahren. Das Feld hatte sich schon ziemlich auseinander gezogen und die Fahrer waren wie auf einer Perlenkette aufgereiht.

Und so ging es dann in die erste Abfahrt. Es war ziemlich steil und ich musste schon das eine oder andere Mal absteigen, weil mir die Steine z7 rutschig waren oder ich mich einfach nicht getraute darüber zu fahren. Doch mit jedem Meter fühlte ich mich wohler. Immer wartete ich noch auf die wirklich schwierigen Passagen, doch ich muss sagen, es hielt sich in Grenzen und war weniger schlimm als ich befürchtet hatte.

Die Trails waren sehr abwechslungsreich, immer wieder änderte der Untergrund. Es machte richtig Spass, es ging auf und ab und das Wetter zeigte sich noch von seiner guten Seite, zwar kein Sonnenschein aber es regnete wenigstens nicht! 👍 Mal war so dichter Nebel, dass ich etwas Angst hatte, den Weg nicht zu finden, doch die Stimmung war fantastisch! 

Nach 19km durchfuhren wir die erste Feedzone (da war ich schon 1h15min.) unterwegs! 😜 Schnell stoppen, Bidon wechseln und weiterfahren. In einem ständigen Wechsel ging es  über Singletrails auf und ab weiter. Die Anstiege als auch die Abfahrten waren teils ziemlich steil und durch den Regen in der Nacht auch rutschig.

Ich war mittlerweile in einer Gruppe von Männern unterwegs, und es herrschte absolut keine Hektik. Wenn immer einer schneller war liess man ihn oder auch mich vorbei! 🙏 

Inzwischen hatte es zu nieseln angefangen, zwischendurch regnete es auch etwas stärker, doch im Wald bekam ich das gar nicht so richtig mit! Doch langsam ging mir das Getränk aus, und ich sehnte mich nach der nächsten Feedzone bei km44. Irgendwie checkte ich dann aber nicht, dass ich nun in dieser Feedzone war, 🙈 sah auch nirgends meinen Bidon, so stoppte ich bei der offiziellen, stürzte gleich mal einen Becher runter, liess mir die Flasche auffüllen, die Kette ölen und weiter gings. Doch dann sah ich meine Flasche, also nahm ich diese, hätte mir also den anderen Stopp sparen können! 😉 Egal besser, als wenn ich ohne Getränk weiter hätte fahren müssen!

Der Regen setzte nun immer stärker und beständiger ein und bei der nächsten Feedzone, entschied ich mich, dann doch das Gilet und die Armlinge anzuziehen, denn es regnete nun richtig heftig! 😬 Die Trails verwandelten sich teils zu Bächen, einige Abfahrten zu Schlitterpartien und einige Male gings nur auf dem Hosenboden weiter. Da hiess es dann einfach Bike festhalten und mitnehmen! 😳 An einem Ort, wir mussten eine mega Stufe hoch schieben, schaffte ich es fast nicht und war froh um die helfende Hand 😉 es war inzwischen nicht ein gegeneinander sonder ein miteinander! 🤗 Rutschend, fahrend, schiebend, stolpernd, schlingernd… schafften wir schliesslich diese Partien und kamen ohne grössere Blessuren durch. 😅

Der Regen liess nicht nach und wir näherten uns langsam aber sicher dem Ziel. Jetzt waren wir wieder unten im Tal. Doch immer noch 5km bis ins Ziel, trotz Brille, dich ich mir nun doch noch aufgesetzt hatte, damit ich nicht allen Dreck im Auge hatte, war die Sicht schlecht. Die Trails entlang des Flusses hatten sich in Bäche verwandelt, die aber so dreckig waren, dass man nie sah wie tief sie waren oder was sonst noch alles drin herumschwamm. So kam es nicht selten vor, dass ich bis über die Radnabe ins Wasser eintauchte! 😳 Da entfuhr mir schon der eine oder andere Schreckensschrei! 🙈

Auf den letzten Kilometern, die weiter auf Singletrails waren, dachte ich mir doch das eine oder andere Mal, dass es nun genug sei und ich wünschte mir dir Ziellinie herbei! 🤪

Als ich dann endlich ins Zielstadion einfuhr, lagen die Gitter am Boden, kein Mensch war da…. es war irgendwie eine komische Zieleinfahrt! 🤔 Die hätte ich mir schon anders gewünscht, doch es ist auch verständlich, dass bei diesem „Schiff“ kein Mensch draussen steht! Wer Platz fand stand im Essenszelt oder unter der warmen Dusche! 

Auf diese musste ich dann noch mehr  als 2 Stunden warten, denn zuerst ging es zur Dopinkontrolle, danach warteten wir ewig bis zur Siegerehrung und dann endlich ging es zurück ins Hotel! 

Da hiess es dann packen, duschen und warten bis uns Knut nach Barcelona fuhr!

Trotz des schlechten Wetters bin ich froh, dass ich diesen Marathon gefahren bin, es war wirklich ein spezielles Erlebnis, und die Trails sind super cool! Und ein schöner Saisonabschluss!

Ganz herzlich bedanken möchte ich mich bei Knut (und den  Organisatoren) der wirklich alles für uns gemacht hat!

Gratulation an alle, die diese Rennen gemeistert haben! Das war wirklich eine Hammerleistung!

So jetzt hatte ich doch noch einen schönen Saisonabschluss 2018, in der so vieles nicht nach Plan lief!

Epic Israel

Epic Israel

Gespannt reiste ich am Montagmorgen mit Erich nach Israel. Alles ging gut, das Gepäck und wir kamen ohne Probleme in Tel Aviv an, zwar eine Stunde zu spät, doch sonst war alles gut.👍

Dort wurden wir auch schon Idit unserem Taxi Fahrer erwartet.

Er war etwas geschockt, als er unsere beiden grossen Bikekoffer sah. 😳 Doch alles fand seinen Platz im Auto und so konnte er uns nach Jerusalem zum Hotel fahren. Der Verkehr war zum Glück moderat, da ein Feiertag war in Israel.

Da wir ja den ganzen Tag praktisch nur gesessen waren, wollten wir noch etwas nach draussen gehen. 🚶‍♂️🚶‍♀️

Als wir angekommen waren, waren die Strassen praktisch noch leer, doch jetzt mit der Dunkelheit, begann die Stadt zu leben. Die Geschäfte und Restaurants öffneten, und die Leute kamen aus ihren Häusern. (Es war ein Feiertag und so durften die Juden erst wieder nach Einbruch der Dunkelheit «arbeiten»!)

Bald schon hatten wir den alten Teil der Stadt gefunden und der ist wirklich schön, auch den Markt in den engen Gassen fanden wir und schlenderten durch die verschiedenen Gassen. Irgendwann knurrten unsere Mägen und wir suchten uns etwas zum Essen. Da hatten wir dann nicht gerade den besten Treffer gelandet! Wenigstens waren wir satt!🤪

Danach gingen wir zurück zum Hotel, denn wir waren beide müde. 😴😴

Am nächsten Morgen wurden wir von Adar abgeholt. Gemeinsam machten wir eine Biketour. Die Landschaft war wirklich schön. Es war heiss und staubig. Nach der Biketour fanden wir dann ein schönes Restaurant und diesmal war das Essen richtig gut!!! 😊

Am Nachmittag kam  Angelika an und gegen Abend holte uns Adar wieder ab. Diesmal machten wir eine Stadtbesichtigung in Jerusalem und Adar erzählte uns viele interessante Sachen über Jerusalem.

Es war bereits dunkel, als wir endlich etwas Essen gingen. Hier trafen wir sogar noch andere Schweizer Mountainbiker! 😉

Am Mittwoch gingen Angelika, Adar und ich in die Wüste biken. Hier war es noch heisser und die Landschaft war ganz anders als noch am Tag zuvor. Wir sahen Ziegen, Schafe und Kamele in der Wüste. 🐪🐪🐐🐐 Wir fuhren fast bis zum Toten Meer. Von unten wurden wir dann mit dem Auto wieder zum Ausgangspunkt unserer Tour geshuttelt.

Wieder zurück packten wir alles zusammen, denn wir zogen nun ins Renngelände. Zuvor gingen wir aber nochmals auf den Markt in Jerusalem (einen Foodmarket). Das gab es Gewürze, Nüsse, Süssigkeiten, Früchte….. alles in riesigen Mengen. Es duftete so richtig stark und es war ein Erlebnis für Nase und Augen! 💖

Als wir schliesslich im Renngelände ankamen, war es schon Mitte Nachmittag. Wir richteten uns ein und schon bald war das Briefing, Nachtessen, Schlafen!!

  1. Etappe

Das wohl speziellste an diesem Rennen war, dass es gleich nach dem Start ziemlich lange bergab ging. Da das ganze Feld noch zusammen war, war es ziemlich hektisch und auch gefährlich. Weil jeder nur für sich schaute. Zudem staubte es ziemlich und viele Fahrer überschätzten ihre Fahrkünste gewaltig. Es hatte viele «Kicker» die einem aushebelten wenn man nicht aufpasste, und diese wurden dann doch dem Einen oder Anderen zum Verhängnis! 🙈

Unser Moto war es, nicht zu viel zu riskieren. Mit jedem Sturz den wir sahen, bestätigte uns, in unserer Taktik!

Endlich unten angekommen, waren wir an zweiter Stelle. Doch die beiden Ghost-Fahrerinnen waren nirgends zu sehen.

Wir fuhren unser Tempo und kamen ganz flott voran. Im Tal unten angekommen, war es zuerst mal ziemlich flach und «langweilig» zum Fahren. Doch dann nach etwas 50km kamen die Singletrails, die waren wirklich cool zum Fahren. Zwar ziemlich kräfteraubend, aber unglaublich toll zum Fahren.  Es machte richtig Freude.😎😅

Erich konnte heute als VIP mit raus auf die Strecke und feuerte und das eine oder andere Mal an! Er hatte auch viel Spass und spielte dann so ein bisschen den Kommentator der Gruppe, da die anderen VIP’s realisierten, dass er viele Fahrerinnen kannte! 😂😂😂

Nach den vielen Trails kam schliesslich zum Schluss der Etappe der lange Anstieg wieder hinauf ins Ziel. 😅🤪

Dieser Anstieg hatte es dann wirklich noch in sich!! Es war heiss und wir schon länger unterwegs. Als wir dann dachten wir wären jetzt dann gerade im Ziel, mussten wir noch eine Schlaufe von ca. 2km fahren. Doch auch dies schafften wir noch und kamen schliesslich als 2te ins Ziel. 👍

Jetzt hatten wir noch viel Zeit um etwas rumzuhängen, Essen zu gehen, in die Massage zu gehen (obwohl Massage konnte man das nicht wirklich nennen ;-), und einfach ein bisschen zu sein!

 

Abendessen und Briefing…. Schlafen!!

 

  1. Etappe

Der Start war wieder ähnlich hektisch, doch ich kam ganz gut zurecht. Angi hatte etwa mehr Mühe, denn auf den engen und steilen Gässchen durch den Ort sah man wirklich alles! Nach einem kurzen Anstieg auf losem Schotter hatten dann so einige ihre liebe Mühe auf dem Bike zu bleiben. Irgendwie schaffte ich es, mich zwischen all den Faherern durchzuschlängeln und konnte auf dem Bike bleiben. Und schon  ging es wieder in die Abfahrt und dann passierte es auch schon. Eine Fahrerin schnitt Angi den Weg ab, sie musste bremsen, rutschte aus, fiel…… und kugelte sich die Schulter aus. 😬😳🙈 Ich stoppte sofort, kümmerte mich um sie. Sie meinte dann ich könne weiterfahren, es ginge schon. Als ich mich vergewissert hatte, dass sie genug zu Trinken hatte, das Bike nicht mehr im Weg lag, entschied mich mich weitre zu fahren. Es war nicht ganz einfach, sich wieder einzufädeln, doch schliesslich klappte es! Leider kam schon bald der erste Trail und da ich mich nun im hinteren Teil des Feldes befand, ging es sehr langsam vorwärts! Wieder aus dem Trail raus, sah ich einen Streckenposten und  meldete ihm nochmals wo Angi sass und wartete! Er wusste es schon, danke dem Fahrer, der es mitgeteilt hatte!! … ich hatte trotzdem nicht so ein gutes Gefühl, weil ich mir nicht sicher war, ob jemand Angi holen würde. Als ich dann einige Zeit später den Rennleiter Cal sah, stoppte ich nochmals und teilte es ihm mit, er sagte mir, dass bereits ein Arzt bei Angi wäre. SUPER!! Jetzt war ich beruhigt und konnte weiterfahren. 👍😉

Da ich eine Weile bei Angi gewartet hatte, musste ich mich nun durch das Feld nach vorne kämpfen!! Im Trail wurde ich schon das eine oder andere Mal ausgebremst, doch je länger das Rennen dauerte, je freier war die «Bahn»! 🚲💨

Ich fuhr mein Rennen, oft alleine und zudem war es schon nicht das Gleiche, alleine und ausser Konkurrenz zu fahren. Doch ich wollte doch das Tempo hochhalten, damit ich auch irgendwann im Ziel ankam.

So überholte ich Team um Team und irgendwann nach der 1. Feedzone (offiziellen) sah ich Gita und ihre Partnerin am Wegrand stehen. Sie hatten schon wieder einen Defekt! Ich stoppte und fragte, ob ich helfen könne. Ja! Sie konnten das Ventil nicht lösen!! Ich probierte es, doch ich schaffte es auch nicht! Da kamen einige Männer vorbei und halfen. Die schafften es und ich machte mich somit wieder auf den Weg.

Wenig später konnten die Beiden auch weiterfahren und irgendwann kurz vor der nächsten Feedzone kamen sie von hinten angerauscht! So fuhr ich ein wenig mit ihnen mit! Bei der Feedzone verloren wir einander dann! Ich meinte eigentlich, dass sie vor mir aus der Feedzone rausgefahren wären, doch ich konnte sie dann nirgends vor mir sehen. So fuhr alleine weiter und dachte mir immer, dass sie dann irgendwann wieder von hinten anrauschen würden. Doch dem war nicht so und so fuhr ich alleine weiter!

Auch heute kam am Schluss wieder der gleiche Anstieg und so wusste ich, was auf mich zukam.

Ich hatte einen guten Tritt. Als ich beim Ziel vorbeifuhr, rief Erich «Angi fehlt noch!» Ja sie fehlte seit 90km! 😬

Als ich meine Zeit nach dem Rennen anschaute, stellte ich fest, dass ich wahrscheinlich noch etwas schneller als das Siegerteam gefahren bin.

Nach einigen Interviews bei denen ich immer wieder schildern musste, was passiert war ging ich schliesslich duschen! Von Angi hatte ich noch nichts gehört und ich konnte sie auch nicht erreichen, da sie ja kein Natel dabeihatte!

So gingen Erich und ich erst mal Essen. Als ich nachher etwas im Zimmer holen wollte, traf ich dort tatsächlich auf Angi, was war ich froh, dass sie wieder zurück war.

Gemeinsam gingen wir essen und verbrachten den Nachmittag miteinander. Zum Glück ging es ihr den Umständen entsprechend gut und sie war wieder bei uns!

Irgendwann kümmerten wir um ihr Bike, das den Weg auch zurück ins Hotel gefunden hatte.

 

  1. Etappe

Da ich die zweite Etappe fertig gefahren war, durfte ich bei der 3. Etappe als «individual rider» starten. Zwar nicht ganz bei den Spitzengruppen, doch auch egal!! Zuerst musste ich sogar im Block C einstehen!! Doch etwa 3 Minuten vor dem Start holte mich der UCI Kommissäre nach vorne und ich durfte am Schluss vom Block A einstehen! Als der Start erfolgte, dauerte es mehr als 10 Sekunden, bis sich bei uns etwas bewegte! Als ich dann so nach vorne schaute, bei der Abfahrt, war ich doch ziemlich überrascht, wie viele Fahrer vor mir waren!! Langsam hatte ich mich an die hektische Abfahrt gewöhnt und da ich nun für mich alleine war, war es auch etwas einfacher sich im Feld zu bewegen. Heute war es schwieriger alleine zu fahren, denn es hatte immer wieder «schleichende» Anstiege, wo es von Vorteil gewesen wäre, sich abwechseln zu können.

Auch heute kämpfte ich mich während des Rennens Position um Position nach vorne. Leider war ich oft auch alleine unterwegs, was es nicht einfacher machte das Tempo halten zu können. Ca. Bei Km 30 sah ich in einer Kehre die beiden führenden Teams. Da waren sie vielleicht 500m vor mir, doch es war einer dieser schleichenden Passagen und dies war nicht zu meinem Vorteil! Trotzdem motivierte es mich natürlich, zu wissen, dass sie nicht all zu weit vor mir waren.

Doch erst bei km 48 holte ich schliesslich die Ghost – Fahrerinnen auf und konnte sie auch gleich überholen.

Doch bis zum Führungsteam reichte es dann nicht mehr und ich wurde auch heute wieder zweite!! Es scheint als hätte ich diesen Platz gepachtet! (Ausser, dass er bei diesem Rennen nicht zählte, da ich ja Ausserkonkurrenz fuhr!)

Wieder im Ziel, hiess es duschen, packen, essen, chillen…… im späteren Nachmittag fuhr Adar uns schliesslich nach Tel Aviv, wo wir den Abend und den halben Sonntag Zeit hatten, uns die Stadt anzuschauen.

Am Samstag waren wir noch am Meer gewesen, wo wir fein essen gingen und die Füsse ins Wasser streckten. Das Wasser war ziemlich war!! Das Essen fein!

 

Auch am Sonntagmorgen marschierten wir noch etwas durch Tel Aviv, bis wir schliesslich zu müde waren um noch weiter durch die Stadt zu gehen. Wir setzten uns zuerst in eine Smoothie-Bar und gönnten und einen gesunden Drink!! Danach setzten wir unseren Weg Richtung Hotel fort. Da wir noch etwas Zeit hatten, bis wir abgeholt werden würden. Setzten wir uns nochmals in die Gelateria vom Vorabend und gönnten und noch ein Eis (wohl das letzte dieser Saison!).

Und schon war die Zeit in Israel vorbei! Schade, die Woche war viel zu kurz, es hätte wohl noch viel zu sehen gegeben!

Es war eine schöne Zeit in Israel und das Land hat uns positiv überrascht. Es ist viel schöner und friedlicher als es immer in den Medien rüberkommt. Die Leute sind sehr freundlich!

 

Ganz herzlich möchte ich mich nochmals bei dem Veranstalter bedanken, der mich zu diesem Rennen eingeladen hat und alles so toll organisiert hat!! Auch bei Adar, der sich so gut um uns gekümmert hatte. Uns so viel gezeigt hatte!

Bei Idit, die alles vor und während unseres Aufenthaltes organisiert hatte!! VIELEN DANK! 🙏🙏🙏

Auch bei Angi, die sich mit mir zu diesem Abendteuer aufgemacht hat, leider sollte es nicht sein, dass wir das Renne zusammen fertig fahren konnten!!

Ich wünsche ihr das die Operation gut verläuft und die Schulter nachher nicht mehr zickt!

 

 

 

 

Race report Swiss Championship

Race report Swiss Championship

As is every year, we were on the road early to Einsiedeln. I was wanting to see the end of the course and the track, but with only an hour before the start, it wasn’t clear where it would go!

I was feeling a little nervous, but I was looking forward to the race, it would certainly be a tough fight for the podium and victory.

First, the Blessing spoken by the Father and then the starting gun! We were off!

When the field rolls together for the first few kilometres, it is always very impressive and also a kind of calm meditation. You hear the noise of the tires on the asphalt, the sun is still low in the sky, sometimes obscured by a mist, sometimes with a view through the cloud.

As soon as the pack go into the first slope, the field extends in length and there is room to move and select a line at will. Ariane was a few yards ahead of me, but always within striking distance. I didn’t want to start too fast, because the course was a long 101km, plus the climbing of course.

Together we reached the top, Ariane sprinted into the downhill, I was a little more restrained following her. She squeezed past two riders, which I didn’t manage ………..  and she was gone. She got to the first feed zone after 20km and about 20 „out from the start.

However, in the next climb I rode back to her. I didn’t want to overtake, because it was too early to go alone at the front. Together we rode the ascent to Alp Grueb. Again, she escaped from me in the downhill! Next catch-up was in the ascent to Sattelegg andagain we rode together to the Büel! Then it went down over the wet and slippery tree trunks. Ariane in front, me behind, with a male driver pushing in between again! This was followed by a short trail on very loose gravel covering the ground rapidly to Tale!

I had no chance to follow Ariane and she opened up a gap of a few seconds again. I was able to close the gap and so we rode up to the Silver Fir together. Sitting directly on her rear wheel I rode into the next downhill, to Studen-Dörfli. The plan was to hang on until until the ascent to Oberiberg, and there I should have the climbing advantage….  and didn’t want to be left behind!  I wanted to try to stay close to her, but I had no chance, she was just too fast for me! I was really scared to ride down at this pace!

I finally found myself alone at the bottom, while she was ahead I had these other guys with me! That was frustrating, and I thought the race was over for me. When I dropped the Bidon, it was great, just another little niggle I didn’t need. When I was back on the bike, two riders came from behind and I was able to join them which on reflection, was good for my morale!

When we went into the climb Ariane was already a long way ahead of me! I tried to keep my rhythm and in fact I closed the gap to her! In the steep turns before the hike-a-bike to the Eagle’s Nest, I tried an attack and managed to actually open a gap. Also, in the „flat“ intermediate part to Fuerderegg she didn’t catch me! This inspired me a little and I was back in the race! I could then focus on the mountain prize on the Spierstock!

Next, the „most difficult“ and puncture-prone passage of the race. In spite of this, I didn’t want to ride too slowly and in fact I was able to assert myself at Ibergeregg! Wow… another partial success! But…. (there is always a but…), even before the last trail down to Bruni….. she was back!

Although she couldn’t ride everything, even on foot, faster than me! Anyway, I could not spot her anywhere in the Bruni below. She must have ignited the turbo while I fell into a hole! How was I doing…. the head was tired, the legs empty! It was a real fight to master this climb. In addition, my Bidon fuel came to an end and I had the feeling of not having enough energy to be able to ignite the engine again!

So, I tormented myself finally the last two slopes! When I drove down the last descent to Einsiedeln I had tears in my eyes, out of frustration and disappointment! I could not look reconcile myself with the 2nd place and rode steadily. I needed some distance!

Even now I’m still disappointed that I did not manage to defend the title successfully! Ariane was just better than me on the day and I congratulate her on the title of Swiss Champion, she deserves it!

Thanks also to all the fans who took the time to come to Einsiedeln and cheered me so much!

I was particularly pleased that my two God daughters, family and my parents were there!

Thank you, Erich, for the care and comfort!

Schweizermeisterschaft Marathon in Einsiedeln

Schweizermeisterschaft Marathon in Einsiedeln

Wie jedes Jahr reisten wir am Morgen früh nach Einsiedeln.
Eigentlich wollte ich mir noch den Schluss der Strecke ansehen, doch selbst jetzt, eine Stunde vor dem Start war es nicht klar ersichtlich, wo es durchgehen sollte!🤔

Ich war schon ziemlich nervös, freute mich aber auch auf das Rennen. Es würde sicher ein harter Kampf um den Sieg geben! 🤪

Zuerst der Segen gesprochen vom Pater und dann der Startschuss! Es ging los!
Wenn das Feld gemeinsam die ersten Kilometer dahin rollt, ist das immer sehr eindrücklichund auch etwas medidativ. 😌 Man hört das Rauschen der Pneus auf dem Asphalt, die Sonne ☀️ steht noch tief am Himmel, manchmal verdeckt von einem Nebelschwaden.
Sobald es dann in die erste Steigung geht, zieht sich das Feld in die Länge und es gibt Platz.
Ariane lag einige Meter vor mir, doch immer in Schlagdistanz. Ich wollte nicht zu schnell starten, denn der Weg war weit 101km.

Gemeinsam kamen wir oben an, Ariane sprintete in die Abfahrt, ich etwas verhaltener hinterher. Sie quetschte sich noch an zwei Fahrern vorbei, was mir nicht gelang und schon war sie weg. 😬 So holte sie bis zur ersten Feedzone, nach 20km etwa 20“ heraus.
Doch bereits im nächsten Anstieg fuhr ich wieder zu ihr hin. Ich wollte aber nicht überholen, denn es war noch zu früh um alleine vorne weg zu fahren. Gemeinsam fuhren wir den Anstieg bis Alp Grueb. Wieder entwischte sie mir in der Abfahrt ! 🙈 Nächste Aufholjagd im Anstieg zur Sattelegg 🚲💨 wieder beimihr fuhren wir gemeinsam bis hinaf zum Büel! Danach ging es über die nassen und glitschigen Baumstämme hinunter. Ariane vorne ich hinten, wobei sich wieder ein männlicher Fahrer dazwischen drängte! 😬 Darauf folgte ein kurzer Trail und weiter gings auf sehr losem Schotter rasant zu Tale! 🚲💨 Ich hatte keine Chance Ariane zu folgen. 🙈
Wieder holte sie einige Sekunden Vorsprung heraus. Erneut konnte ich die Lücke wieder schliessen und so fuhren wir bis zur Weisstanne gemeinsam hoch. Direkt an ihrem Hinterrad fuhr ich in die nächste Abfahrt, denn unten kam die „Fläche“ nach Studen-Dörfli weiter bis zum Aufstieg nach Oberiberg, und da war es von Vorteil nicht alleine zu sein. So wollte ich versuchen an ihr dran zu bleiben, doch ich hatte keine Chancen, 😬 es war mir schlicht zu schnell! Ich hatte wirklich Angst 😜 mit diesem Tempo runter zu fahren! 🙈 so fand ich mich unten schliesslich alleine wieder, während sie diesen anderen Typen mit dabei hatte! 😬 Das frustrierte mich schon etwas und ich dachte, so das Rennen ist gelaufen. 😓 Als ich dann bei der Verpflegung auch noch den Bidon fallen liess 🙈 – passte ja super! 😜
Just in dem Moment als ich wieder auf dem Bike sass kamen zwei Fahrer von hinten und ich konnte mich ihnen anschliessen. 🚲🚲🚲💨 Das war gut für die Moral! 😉
Als es in den Aufstieg ging war Ariane doch schon ein gutes Stück vor mir! Ich versuchte meinen Rhythmus zu fahren und tatsächlich kam ich ihr immer näher! In den steilen Kehren vor der Tragepassage zum Adlerhorst, versuchte ich einen Angriff und schaffte es tatsächlich eine Lücke aufzumachen. Auch im „flachen“ Zwischenteil zur Fuerderegg holte sie mich nicht auf! Dies beflügelte mich etwas und ich war wieder im Rennen! 👍 Den Bergpreis auf dem Spierstock konnte ich dann für mich entscheiden! 😊 Jetzt folgte die „schwierigste“ und pannenanfälligste Passage des Rennen. Trotzdem wollte ich nicht zu langsam fahren und tatsächlich konnte ich mich bis Ibergeregg an der Spitze behaupten! Wau ein weiterer Teilerfolg! 👍🤪 Doch noch vor dem letzten Trail hinunter zum Bruni war sie wieder da!😬 Obwohl auch sie nicht alles fahren konnte, war sie wohl auch zu Fuss, schneller unterwegs als ich! Jedenfalls konnte ich sie im Bruni unten nirgends entdecken. Da muss sie dann wohl den Turbo gezündet haben, während ich in ein Loch gefallen bin! Der Kopf war müde 😓 der Beine leer! Es war ein richtiger Kampf diese Steigung zu meistern. Zudem neigte auch mein Bidoninhalt dem Ende zu und ich hatte das Gefühl nicht genug Energie zuführen zu können um den Motor nochmals zünden zu können!
So quälte ich mich schliesslich die letzten beiden Steigungen! Als ich die letzte Abfahrt hinunter nach Einsiedeln fuhr hatte ich Tränen in den Augen, aus Frust und Enttäuschung! 😢
So konnte ich mich auch nicht über den 2. Rang freuen und fuhr gleich hinten raus. Ich brauchte etwas Abstand!

Auch jetzt bin ich noch enttäuscht, dass ich die Titelverteidigung nicht geschafft habe! Doch Ariane war gestern einfach besser als ich! Ich gratuliere ihr ganz 💖lich zum Schweizermeistertitel 🇨🇭 sie hat ihn verdient!

Danke auch allen Fans, die den Weg nach Einsiedeln auf sich genommen haben und mich so toll angefeuert haben! 🙏🙏🙏
Speziell gefreut hat es mich, dass meine beiden Gotti Mädchen mit Familie und meine Eltern mit dabei waren!

Danke Erich fürs Betreuen und trösten! 💖😍😘

Race Report: Marathon World Championship in Auronzo

Race Report: Marathon World Championship in Auronzo

Finally, the day of the Marathon World Championships had arrived. In July, I looked at the track and remembered it as being very tough. It was for this reason I stood with some respect for the course at the starting line.

Birgit, Johan and Jan accompanied me to the start, while Erich was already driving to the first board.

I was allowed to start with race plate number four on the first row. From the off, we made a „warm up loop“ of about 5km and came through the start / finish area once again and then it was straight down to business. The first climb was about 3km long and had an average slope of 15%! I got off well at the start and was in the top ten, that was great! Also, the climb started quite well, although I had to let the first people go. I found a good rhythm and arrived with the second group on top. On the downhill, unfortunately, I realized too late that Nisi was in front of me, I lost the connection to the group.  For this reason, it felt like an eternity until I could ride past her. I started the second ascent with Spitz but I was able to push on and I was now traveling alone.

At the moment it was not so tragic, but unfortunately, I had to ride alone from the 17 km marker on a creeping, rising passage up to the up to Misurina -Chiesetta. This took a lot of energy and I didn’t really know how fast I was going. When I glanced back, I could see a German tricot and wondered if I should wait. The next time I looked back, I couldn’t see anyone, so I decided to go on my own. The steeper it got, the better my legs turned and soon I could see Kate Courtney (XCO World Champion 2018!) in front of me. For a long time, the distance between us remained about the same, but the closer we got to Misurina Chiesetta, the closer I got to her. At the 33km marker and feed zone, I was on her rear wheel. The next part of the track was new to me because we were not allowed to ride it in practice but it went well and importantly, I was even ahead of Courtney.

When we were up at the top, she sprinted past me in the rooty trail and was able to open a small gap again. On the ascent to the Rifugio Auronzo, the highest point of the race, I struggled to get back to her and was able to overtake. A short time later I caught Lüthi and a little later on, Dahle. I was quite surprised, but I did not want to over exert myself, because there was still some way to the finish.

Together with Fumagalli, I finally topped out. Together we rode into the downhill which was a long trail of about 15 min. I got ahead quickly and had fun!

Fumagalli and I rode together until the last long climb, where I was able to break away from her and open a small gap. I knew at the next downhill I had to give everything, but at the same time, this section was also „new“, I didn’t ride it previously. It was quite slippery and rooty and I was not so fast then! Suddenly Dahle came back from behind with Fumagalli in tow. Together we rode on down. Catching Pintaric, we could then separate again, which means I wasn’t so slow at all! When we finally got down to the last feed zone (19km from the finish), Dahle said we should work together to be faster and therefore finish faster. Good plan, but unfortunately not everyone kept to the agreed rules !! While Fumagalli, Dahle and I took turns leading, Pintaric just hung in the back and didn’t share the work. The last loop up, I took the lead, I tried to drop Pintaric, but she dug in hard.

Dahle took the lead in the downhill… I was able to follow her and so we were still together on the trail. Now it was only about 7km to the finish. Furthermore, Pintaric refused to take on leadership work, which caused the pace to collapse again and again……So our group suddenly dropped back and Lüthi was right up with us.

In all fairness, she took turns with the leadership and worked as hard as the rest of us. Then, with 3k to go and after my share up front, no-one really wanted to get up and take the work once more. As the tempo collapsed one more time, we were two corners away from a climb of 300metres. I saw an opportunity and grabbed my chance by leading off uphill. This was actually great as I could ride at my pace without the speed being dictated by another rider in our small group. Still, it almost didn’t pan out as there were two men ahead, but I made it work. At the top, Dahle and Fumagalli fired up the the turbo, got ahead and opened up a small gap but once on the trail I re-connected again. Onwards across the bridge, these two moved away, Lüthi regained my wheel and we set off after Dahle and Fumagalli. We couldn’t catch them and on top of this I had to beat Lüthi as well. She was in front by half a wheel on the line…..

Sure, I approached the race focussed on getting a medal, but I wasn’t strong enough today! However, on reflection I am satisfied with what was achieved, I fought, gave my all but on the day it wasn’t to be, so no medal….

Looking around, I do see some consolation in the fact that others don’t have a second job. If I was able to come to Auronzo a little earlier, I could inspect the course and also be a little more rested for the start. Even though school is not physically demanding, there is always a lot going on and I rarely have time to put my feet up and do nothing! I realise that since I work at school 80%, I spend much more time in and around school.. Thinking about it and being realistic, I am actually very proud to be able to ride so well and compete at the level I do with “full time professionals”, what with me being a “part time professional”… !

So,looking forward… heads up… pay attention….
An important race is on the horizon. Put this in your diary or make a note.
30thSeptember, 2018, Ironbike Einsiedeln…..

It would be a great motivator if there were a lot of supporters at the track to cheer and help me on my way. We are fighting for the title and really focussed on a great result.

If you don’t have anything planned, or if you do but can come for some great racing, be at Einsiedeln…. I’ll see you there !!!