Author: esther

Race Report: Black Forest Ultra Marathon

Race Report: Black Forest Ultra Marathon


This race followed a pretty full on week… Continuing all day Saturday, Sunday was a 4:00 am alarm and a half hour later, we were already on the way to Kirchzarten for the Black Forest Ultra 

Usual procedure: get start number, checks, battery check for my heart rate monitor, which wasn’t working today  … and finally, ….  to the start!

Since we started with the men, it was a pretty fast pace at the beginning!

Janine pushed powerfully on the gas and I had to let her go, she was just too fast!

I rode for a while along with Sabine Spitz but when it finally went into the climb I increased the pace a bit, because I wanted to close the gap to Janine. I succeeded, and I could simultaneously show Spitz what I had but she did not respond!

Janine and I rode together for a while, and I couldn’t really support her. On the flat and slowly rising climbs as well on the descents, I had to push on the pedals, because she set a tremendous pace!  She just kept kicking again and again!

On the descent to Altglashuetten I lost the cover of my „Mechbox“ and adapter for CO2 cartridges!  That was very unfortunate and risky, in the event of a puncture, I couldn’t sort the problem, fill the tyre again and continue !

At the next opportunity in Altglashütten, I called Erich to have a pump ready along with my Bidon.. I had already thought how I could handle both problems without losing contact with the group….  Janine was still riding powerfully and I matched the pace, even if it was a little too fast for my liking.

Then came a steep section into which we rode in together. I had the better rhythm, and this time things had changed, she could not keep up. When it got a little flatter, I took some speed out and thought that she would open up again. She did not come.

I came to the third board, where I stopped and I could take a Bidon and the pump! It was reassuring to get all the things I needed and I could confidently manage problems from now on.

I tried to close the gap to the two men who were with me. I rode alone for a while, which is always stupid, because you have no clue how fast you are traveling! At some point a group arrived, probably from a later start block, they rushed past since I could not ride long, they were simply too fast!

Next I came to Aftersteg, here is the „Alpe de Fidlebrugg“. This is a steep climb with tons of spectators who really scream you! That’s just great and gave me an EXTRA -BOOST which fired me up and carried me along in the following kilometres!

Over time, however, we formed a trio, one of which more disturbing than helpful! In these situations, my main concern is not getting into the slipstream, it’s much more about not having to suffer alone and not getting into PROBLEMS!

„Together“ we drove to the finish and it was never really clear how many kilometres there were because the GPS track and the panels on the course did not match….

The last long climb really had it all, and on top of this, the following short climbs were not without their challenges! I had a lot of respect for the Hofgrund climb, which I remember very well from last year. That was really tough,  so tough that I had forgotten the following short climbs, or were they NEW? I really don’t know!

When finally the sign with 108km appeared, it should have been only 1km to the finish, but we were still far far from the line!

Since Erich told me the last split time, Spitz was only just 1.50 min behind me in Todtnau. I really accelerated again, because I did not want to give up the victory now!

Instead of this one last kilometer, there were actually still 6 more kilometres to go !! That makes a huge difference at this stage in the race especially since it didn’t just go down hill!!!!

Nevertheless, I was able to successfully defend my victory of 2018 and finally had a lead to second place of almost 8 minutes.Janine finally took 3rd place.

My reward? An invitation in Kirchzarten to the VIP LOUNGE, where there were drinks, fine food and this time even a jacuzzi! How cool is that?!?! MANY THANKS!

Thank you Erich for getting up so early this Sunday once again and looked after me so well making sure that everything was prepared just perfectly.

As we made our way home the adventure continued, according to the trip computer in the van we had 6km to go before the tank was empty! This is how we roll!

Needless to say we made it to the gas station and home to end a long and amazing day!

ULTRA Bike Marathon Kirchzarten

ULTRA Bike Marathon Kirchzarten

Nach einer vollbepackten Woche inkl. Weiterbildung den ganzen Samstag war heute um 4.00 Uhr Tagwache und eine halbe Stunde später, waren wir bereits auf dem Weg nach Kirchzarten? 🚙💨

Startnummer holen, Einfahren, Batterie auftreiben für meinen Pulsmesser, der heute keinen Kontakt mehr gab! 🙈… und schliesslich auf zum Start! 

Da mit den Männer gestartet wurde, war es ziemlich schnell am Anfang! 🚲💨💨💨

Janine drückte gleich mächtig aufs Gas und ich musste sie gehen lassen, es war mir einfach zu schnell! 🤪 

So fuhr ich eine Weile mit mit Sabine Spitz zusammen. Doch als es dann endlich in den Anstieg ging erhöhte ich das Tempo etwas, denn ich wollte zu Janine vor fahren. Es gelang mir dann auch, und ich konnte gleichzeitig Spitz abhängen, was ich aber gar nicht bemerkt hatte! 

So fuhren Janine und ich eine Weile zusammen, wobei ich sie nicht wirklich unterstützen konnte, in den flachen und schleichend steigenden als auch in den Abfahrten, die mit viel Druck aufs Pedal gefahren werden mussten, denn da hat sie ein enormes Tempo! 😜 Das hat sie dann wohl nicht ganz verstanden und immer wieder gekickt! 😝

Bei der Abfahrt nach Altglashütten verlor ich auch noch den Deckel meiner „Mechbox“ und den Adapter für die CO2 Patronen! 😖 Das war ganz blöd, denn im Falle eines Platten, konnte ich so keine Luft mehr in den Pneu füllen! 🙈🙈

Bei der nächsten Verpflegung in Altglashütten rief ich Erich zu, dass er mir das nächste Mal, mit dem Bidon noch die Pumpe bereithalten soll!

Ich habe mir schon überlegt, wie ich beides am Besten fassen konnte ohne die Gruppe zu verlieren! 

Doch der Reihe nach, Janine gab immer noch mächtig Gas und ich hielt mit, auch wenn es für meinen Geschmack etwas zu schnell war! 😜 Dann kam ein steiler Abschnitt in den wir gemeinsam reinfuhren, da hatte ich dann den besseren Rhythmus, und sie konnte nicht mithalten. Als es etwas flacher wurde nahm ich etwas Tempo raus und dachte, dass sie wieder aufschliessen würde. Sie kam nicht. 

So kam ich vor ihr zur dritten Verpflegung, wo ich stoppte, damit ich Bidon und Pumpe nehmen konnte! 

Wieder voll ausgerüstet, versuchte ich die Lücke zu den beiden Männern, die bis da mit mir unterwegs waren, zu schliessen. Ich konnte sie zwar wieder aufholen, doch etwas später musste ich sie leider ziehen lassen!😢

So fuhr ich eine Weile alleine, was immer doof ist, weil du dann keinen Anhaltspunkt hast, wie schnell du unterwegs bist! 🤔

Irgend wann kam eine Gruppe, von einem späteren Startblock, angerauscht, doch da konnte ich nicht lange mitfahren, sie waren schlicht zu schnell!  

Dann kam ich nach Aftersteg, hier ist die „Alpe de Fidlebrugg“, dies ist ein steiler Anstieg mit Unmengen von Zuschauern, die einem wirklich da hochschreien! Das ist einfach geil und gab mir einen EXTRA -BOOST 😊 der auch noch in den folgenden Kilometern anhielt! 👍😎

Mit der Zeit bildete sich dann aber doch ein Trio, wobei der Eine eher störte statt half! 

In solchen Situationen geht es mir nicht primär um den Windschatten, als viel mehr darum nicht alleine LEIDEN zu müssen und nicht ins BUMMELN zu kommen! 😉

„Gemeinsam“ fuhren wir also dem Ziel entgegen, wobei nie so richtig klar war, wie viele Kilometer es noch sind, denn Tacho und die Tafeln am Streckenrand stimmten nicht überein. 🤔

Der letzte lange Aufstieg hatte es wirklich in sich, und vor allem, waren die folgenden kurzen Anstiege auch nicht ohne! 🤪 Grossen Respekt hatte ich vom Gegenanstieg von Hofgrund her, der war mir noch sehr gut in Erinnerung vom letzten Jahr. Der war wirklich zäh 😜 so zäh, dass ich die folgenden kurzen Anstiege total ausgeblendet hatte, oder waren die NEU?! 🤔 Ich weiss es nicht! 🙈

Als schliesslich das Schild mit 108km, hätten es eigentlich nur noch 1km bis ins Ziel sein sollen, doch wir waren noch fern von diesem! 😳

Da Erich mir beim letzen Mal, sagte, dass Spitz nur gerade 1.50 min. hinter mir war in Todtnau, gab ich wirklich nochmals Gas, denn den Sieg wollte ich nun nicht mehr hergeben! 

Anstatt dieses einen Kilometers waren es noch ganze 6 weitere Kilometer!!  Das macht dann schon einen Unterschied, zumal es nicht nur runter ging!!!! 😬

Trotzdem  konnte ich meinen Sieg vom letzten Jahr erfolgreich verteidigen und hatte schlussendlich einen Vorsprung von fast 8 Minuten. 👍😊 Janine wurde 3te 👏👏👏

Als Belohnung wird man in Kirchzarten immer noch in die VIP LOUNGE eingeladen, wo es Getränke, feines Essen und diesmal sogar einen Wirlpool gab!!! Wie cool 😎 ist das denn?!?! VIELEN 💖LICHEN DANK! 🙏🙏🙏

Danke Erich, dass du heute Sonntag einmal mehr so früh aufgestanden bist und mich super betreut hast und dem Auto so schien alles abverlangt hast! 🚙💨💨💨

Als wir uns auf den Heimweg machten, mussten wir noch zittern, den laut Tacho hatten wir noch 6km zu gute, bevor der Tank leer war!😳

Wir schafften es bis zur Tankstelle! ⛽️ 

Raid Evolenard Race

Raid Evolenard Race

In the morning it was still pretty fresh and at 9:00 the women were called to start the 62km and 2600h race.

I reached my optimum race temperature quickly because it was not a steady pace. It was straight to the point… no messing around, we were racing from the off. There were some very strong women at the start including the Estonian champion Greete Steinburg.

After about 5km, the first descent was on quite slippery trails (the day before, there had been a decent thunderstorm and rain in the evening).

I had to get used to the terrain a little first, but then it was fine! We were a good group of 3 women, but we had no idea how far the next ones were.

On the next climb Greete pushed hard on the gas and I couldn’t follow her, I had to let her go! Now, I had a part as the third woman and found myself „alone“ on the course.

After about half of the race we passed the finish area for the first time and a short time later I was caught up by Ilona Chavaillaz! We rode together for a while, but then after the „mountain sprint“ she moved away from me! I had no chance to follow her! My legs just did not really want to spin and felt heavy. She seemed to fly up the mountain!

I tormented myself in my thoughts up the mountain and it was still 10km to the highest point! Memories of the SM 2016 on this very course were buzzing through my head, even back then I was tormenting myself up this exact climb! The kilometres were passing extremely slowly…..!

Once I even stopped to take a SPONSER gel! The climb seemed never ending! But finally, I had done it and a very cool, steep but technically challenging descent lay ahead of me!

The torture and suffering had at least paid off! I tried to enjoy the descent and ride as fast and as safe as possible. Finally, a short ascent, which on reflection in the moment seemed to be quite steep, then another steep section and more trail to the river.  Relieved, the last few kilometres were in front of me now! Since I had no idea how big my lead was, I gave everything to turn my legs and ride harder and faster…. This paid off and I finally reached the finish as 3rd overall (and 2ndin my category, 65km women!)

I’m sure I have more in mind to write, it should not be like this! What exactly it was I can only guess!

Many thanks to the organizer for the invitation and the great track! I really enjoyed the race.

Plus of course Erich, who once again cared for me on the course and prepared the bike so well!

Raid Evolenard

Raid Evolenard

Am Morgen war es noch ziemlich frisch als um 9.00 Uhr die Frauen auf die 62km und 2600hm geschickt wurden.

Doch schon bald hatte ich die Betriebstemperatur erreicht 😉 denn es wurde nicht gebummelt, sondern es ging gleich zur Sache! 🚲💨 Waren doch einige ganz starke Frauen am Start unter anderem die estnische Meisterin 🇪🇪 Greete Steinburg.

Nach ca. 5km kam die erste Abfahrt auf ziemlich rutschigen Trails (gestern hatte es am Abend noch ein ordentliches Gewitter gegeben.

Ich musste mich zuerst an das Terrain gewöhnen, doch dann ging es ganz gut! 😊 wir waren eine Spitzengruppe von 3 Frauen, doch keine Ahnung wie weit die nächsten zurück lagen.

Beim nächsten Anstieg drückte Greete aufs Gas und ich konnte ihr nicht mehr folgen und musste sie ziehen lassen! 😢 ich hatte mich meinerseits von der dritten Frau lösen können und war also „alleine“ unterwegs.

Nach etwa der Hälfte des Rennens passierten wir das Zielgelände zum ersten Mal und kurze Zeit später wurde ich von Ilona Chavaillaz aufgeholt! 😳🙈 Wir fuhren noch eine Weile zusammen, doch dann nach dem „Bergsprint“ zog sie davon! 😳🚲💨 Ich hatte keine Chance ihr zu folgen! 😢 Meine Beine wollten einfach nicht so richtig drehen. 🤪 Sie hingegen schien den Berg hoch zu fliegen! 🚀 

Ich quälte mich den Berg hoch und es waren noch 10km bis zum höchsten Punkt! 🙈 Erinnerungen an die SM 2016 auf dieser Strecke schwirrten durch meinen Kopf auch damals quälte ich mich diesen Aufstieg hinauf! Die Kilometer zählten sich nur seeehhhr langsam! 

Einmal habe ich sogar angehalten um einen SPONSER – Gel zu nehmen! 🙈🤪 Der Anstieg schien nicht enden zu wollen! Doch endlich hatte ich es geschafft und eine coole, steile, technisch nicht ganz einfache Abfahrt lag vor mir! 👍💖 So hatte sich das Quälen wenigstens gelohnt! 😉 Ich versuchte die Abfahrt zu geniessen und doch möglichst schnell zu fahren! Schliesslich noch ein kurzer Gegenanstieg, der mir heute aber ziemlich steil vorkam 🤪 dann nochmals steil und über Trail bis zum Fluss und die letzten Kilometer lagen vor mir! Da ich keine Ahnung hatte wie gross mein Vorsprung ist, versuchte ich so schnell meine Beine drehten zu fahren und erreichte das Ziel schliesslich als 3te (2te) in meiner Kategorie! 

Ich habe mir sicher mehr vorgenommen! Doch es sollte nicht sein! 😢 Woran es genau gelegen hatte kann ich nur vermuten! 🌱🌸🌾🤧 

Vielen Dank dem Veranstalter für die Einladung und die tolle Strecke! 

Und natürlich Erich, der mich einmal mehr betreut hat! 

Ortlerbikemarathon in Glurns

Ortlerbikemarathon in Glurns

Bereits am Donnerstag sind wir ins Vintschgau gereist, das ja Auffahrt war und wir somit die „Brücke“ hatten, nutzten wir dies um nicht erst am Freitag nach der Schule ins Vintschgau zu reisen. Da das Rennen ja bereits am Samstag war, konnten wir so einigen Stress vermeiden.

Vom Veranstalter wurde uns das Hotel Saldur in Schlurns zugewiesen und dies entpuppte sich zu einem wahren Glückstreffer. Das Hotel war richtig schön und das Essen super gut! Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich dafür bedanken! 🙏🙏🙏

Auch Fabi und Stephan waren am Donnerstag angereist, logierten aber in einem anderen Hotel. So konnten wir am Freitag gemeinsam einige Teile der Strecke nachmals anschauen und die Abfahrten „trainieren“ 😉 Erich führte und dafür zuerst zum Reschensee hoch, so konnten wir bis zum Dörfchen Uiten fahren, von hier fuhren der Strasse bis hinunter zum Fusse des letzten langen Anstieges. Dort wartete Erich bereits auf uns und wir verluden. Er fuhr uns dann hoch nach Planeil, so konnten wir diese Abfahrt, die rasant schnell war machen und trafen uns ein weiteres mal unten vor dem letzten langen Anstieg. Von hier führte er uns hinauf nach Mazia. Von da an fuhren wir den letzten Streckenabschnitt bis ins Ziel. Zum Glück konnten wir dies nochmals fahren, denn eine Teil dieser Strecke hatte ich total vergessen 🙈.

Somit waren wir gut gerüstet für das Rennen am Samstag. Fabi und Stephan wollten die kurze Strecke fahren und ich ging natürlich auf die Lange. 😉 Da Fabi sich nicht so fit fühlte, wusste sie am Freitag noch nicht sicher, ob sie am Samstag wirklich starten sollte oder nicht.

Am Samstag dann als das Rennen. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und ich konnte kurz/ kurz starten! 👍 Auch Janine meine Teamkollegin war zu mir gestossen und so beschlossen wir, sollte es denn so sein, dass wir in etwa gleich schnell fahren würden, dass wir zusammenspannen wollten. 🚲🚲💨 Dann wie immer ging es in gemässigtem Tempo durchs Städtchen Glurns, bevor das Rennen dann auf der Strecke zwischen Glurns und Mals freigegeben wurde. Da wir ja mit den Männer startet, gab ich am Anfang etwas zu viel Gas, denn es zog mich einfach mit und es war auch wie jedes Mal, dass ich bis Mals mitfahren konnte, doch dann auf der Fläche nach Burgeis, zog sich das Feld immer mehr in die Länge und ich war zu langsam für die vordere Gruppe und zu schnell für die hinterer Gruppe! 😬 Doch ich merkte schnell ich musste unbedingt etwas Tempo rausnehmen und so wurde ich von vielen Fahrer überholt, bis ich endlich oben bei Schloss angelangt war. Die Beine brannten schon und der Puls war ziemlich hoch. Bei einem Blick über die Schulter konnte ich sehen, dass Janine nicht weiter hinter mir war und ich nahm nochmals etwas Tempo raus, was auch meinen Puls etwas fallen liess! So fuhren wir ein Stück zusammen, bis Janine an den Rand fuhr, das sie ein Problem mit ihrer Sattelstütze hatte. Ich entschied mich langsam weiter zufahren. Mich etwas zu erholen, denn noch immer war mein Puls ungewöhnlich hoch. 🤔 Als sie wieder aufgeschlossen war, fuhren wir wieder zusammen weiter. Ich fühlte ich einfach nicht so gut und merkte, dass mich die Buggys, die ich anhatte in den Beinen einengten. Was sollte ich tun? Ich hatte erst knapp 10km von 90km gefahren! 😬🤔 So entschied ich mich, dass ich bei Erich stoppen würde und die Hose ausziehen würde. Ich teilte dies auch Janine mit. Sie fuhr weiter, doch ich liess mich davon nicht abhalten, bei Erich einen Stopp einlegen und mich der Hose zu entledigen.

Bald war ich wieder zu Janine aufgeschlossen. Jetzt ging es die Skipiste hoch zum zum Pfaffensee. Irgendwie fühlte ich mich immer noch nicht 100% wohl und ich suchte meinen Rhythmus, der sich einfach nicht so richtig einstellen wollte. Irgendwie fehlten mir einfach die richtigen Gänge. Ich merkte, dass ich für dieses Rennen ein zu grossen Kettenblatt drauf hatte und somit für mich zu „grosse“ Gänge kurbeln musste. Da ich dies nun aber nicht ändern konnte versuchte ich mich nicht mit negativen Gedanken zu bremsen, sondern das Beste aus der Situation zu machen. An diesem Anstieg fand ich jedenfalls eine Pace, die schneller war, als jene meiner direkten Verfolgerinnen und ich konnte eine Lücke auftun. Ich versuchte mich wirklich auf mein Rennen zu konzentrieren und mich nicht durch andere Fahrer/innen zu beeinflussen. Am Pfaffensee lag wirklich noch Schnee, sodass wir ein wenig anders fahren mussten als die Jahre zuvor. Endlich oben, kam zuerst ein technisches Teilstück, dass ich aber alles fahren konnte, leider im Schneckentempo, da mich die Männer, die es nicht fahren konnten nicht vorbei liessen 😬😢 schade! Nachher ging es in schneller Fahrt mit vielen Kurven runter zum Haidsee. Ich konnte mithalten und kam unten mit einer Gruppe von 5 Männern an. Ich hoffte mit dieser Gruppe mitfahren zu können, denn nun kam das Teilstück mit wohl am meisten Gegenwind im Rennen. Vom Haidsee ging es bis zur Staumauer des Reschensees, wo Erich mich zum zweiten Mal gepflegte. Ich war immer noch in der Gruppe mit dabei. Von da an ging es am linken Seeufer (in Fahrtrichtung) dem Reschensee entlang, wobei wir hier noch einen ziemlich langen Anstieg zu fahren hatten, bis an Ende des Reschensess. Dort kamen wir auf einer ziemlich schnellen Abfahrt wieder hinunter zum Ufer. Auf der rechten Seite des Reschensees ging es weiter bis zur Kirche, die im Wasser steht, über den Damm und weiter dem Ufer entlang. Bei der Kirche stand Erich zum 3. Mal! Jetzt hatten wir auch Rückenwind und es ging ziemlich flott voran. Immer noch waren wir in der Gruppe zusammen! 👍

Unter der Hauptstrasse durch fuhren wir Richtung Uiten und weiter bis Planeil. In Uiten konnte ich die Gruppe anführen und hoch nach Planeil, fiel die Gruppe auseinander. Von da an waren wir eigentlich nur noch zu zweit unterwegs.

Nach der schnellen Abfahrt, vor dem langen Aufstieg sollte Erich eigentlich ein weiteres Mal stehen, doch da war ich dann wohl zu schnell 😉 jedenfalls stand er noch nicht da. Also fuhr ich weiter. Der Anstieg zog sich lange dahin und ich spürte meinen Rücken immer mehr. Wieder versuchte ich dies möglichst auszublenden und mich auf etwas anderes zu konzentrieren! Es ging mehr oder weniger gut. Kurz bevor wir das Dorf Mazia erreichten hatte ich wirklich ein Tief und ich kämpfte mich mehr schlecht als recht voran. Doch endlich waren wir dort und Erich stand zum letzten Mal vor dem Ziel. Jetzt war es nicht mehr weit, runter, ein Gegenanstieg, runter ein weiterer steiler Gegenanstieg, runter, rüber zum Schloss, durch den Schlosshof durch und runter nach Schluderns weiter über eine „endlos“ scheinende Fläche wieder mal gegen den Wind zum Städtchen Glurns und nur noch wenige Kurven und ich war im Ziel!!

Ich hatte es geschafft und konnte das Rennen zum 3. Mal in Folge gewinnen!! 🏆😊👍 Jetzt weiss ich auch warum, ich nie den „richtigen“ Gang gefunden hatte! Ich bin mit einem 34er Kettenblatt gefahren, dass immer noch an meinem Bike war vom Marathon in Singen! 🙈🙈🙈

Am Schluss war der Vorsprung doch grösser als ich dachte und Janine kam mit 6.44 Minuten Rückstand als zweite ins Ziel, was uns für das Team Cube einen Doppelsieg einbrachte! 👍👍👍

Argoviacup Seon

Argoviacup Seon

Nach dem Marathon vor einer Woche in Singen, stand dieses Wochenende der Argoviacup in Seon auf meinem Programm. Dieses Crosscountry Rennen wollte ich vor allem als gutes Training nutzen.

Trotzdem schaute ich mir natürlich die Strecke am Samstag mit Fabi und Stephan an. Die Anstiege waren knackig steil und die Abfahrten mit vielen Kurven gespickt! 😉

Über Nacht hat es noch etwas geregnet und so wusste ich nicht genau, wie sich die Strecke heute präsentieren würde. Vor uns starteten noch 4 Männerkategorien, heisst alle 30 Sekunden ging ein Feld auf die Strecke.

Die Jungen starteten wie erwartet ziemlich schnell, doch das die Startrunde gleich in einen Aufstieg ging, kam mir dies entgegen und noch bevor wir in die erste Abfahrt fuhren, konnte ich das Feld anführen. Da ich die erste Abfahrt noch etwas zögerlich anging, ich musste die Bodenverhältnisse erst etwas abchecken. 😉 So konnten die Jungen wieder aufschliessen, sodass wir gemeinsam auf die erste Runde fuhren.

Mit vielen engen Kurven zu Beginn der Runde, war das Tempo nicht sehr hoch und meine Konkurrentinnen versuchten in jeder Kurve nach vorne zu fahren, doch ich konnte ihr den Weg immer abschneiden, sodass ich auch noch hinten im Wald in den Aufstieg das Feld anführte.

Hier war der Untergrund richtig rutschig und ich musste mit Gefühl fahren. Auch all die Wurzeln, die ich am Samstag noch easy überfahren konnte, waren heute rutschig und ich  musste mich voll konzentrieren. Bereits in diesem Aufstieg konnte ich eine Lücke reissen und mein Rhythmus fahren. Die Abfahrt im Wald machte mir etwas Sorge, denn die war gestern schon nicht ganz ohne 😬 und da ich leider heute auf meine versenkbare Sattelstütze verzichten musste, war ich schon etwas unsicher ob ich das packen würde.

Als ich dann vor diesen besagten Kurven „stand“ schrie ich, ist es fahrbar?! Die Zuschauer meinten, ja kein Problem!😉 Also fuhr ich durch und es klappte! 👍😊

So fuhr ich weiter und versuchte meinen Vorsprung zu vergrössern. Bei der steilen Wiesenabfahrt fast am Schuss der Runde, fuhr ich wiederum meine Linie, dich ich am Samstag angeschaut hatte, obwohl ich schon von oben sehen konnte, dass es eine neue Linie gegeben hatte, die direkter gewesen wäre. Doch in der ersten Runde hatte ich den Mut noch nicht so schräg da runter zu brettern! 🙈 Doch mit jeder Runde tastete ich mich näher an die „vorgegebene“ Linie heran und bei der letzten Runde schaffte ich dann die direkte Linie! 😊👍

So konnte ich das Rennen eigentlich durch einen Start – Ziel – Sieg durchziehen. Zwischendurch konnte ich auch noch Herren aus den vorderen Feldern überholen! Somit war mein Vorhaben, das Rennen zu gewinnen und ein super Training zu haben voll aufgegangen! 😊👍

Auch Fabi und Stephan machten ihre Sache gut, denn sie hatten den Job der Supporter für dieses Rennen übernommen! 🙏 VIELEN DANK!!

Auch dem VBT Seetal ein Dankeschön für die ganze Organisation!! Ihr habt super Arbeit geleistet, hoffen wir dass nächstes Jahr wieder etwas mehr Frauen am Start stehen werden.

UCI World Series Marathon in Singen

UCI World Series Marathon in Singen

Nachdem ich gerstern den ganzen Tag an einer Weiterbildung war, von Samstag auf Sonntag schlecht geschlafen hatte, stand ich heute morgen in Singen am Start. Die Vorbereitung waren alles andere als optimal 🙈…. und dann um 10.10Uhr gings los. 

Die Ausgangslage war speziell für mich, fuhr ich doch nicht alleine sondern hatte mit Janine eine Teamkollegin an meiner Seite! 👍😊 Wir hatten zwar nicht direkt einen Plan, doch wenn möglich wollten wir zusammenarbeiten! 🚲🚲💨

Mit knapp 40 Frauen am Start durfte sich das Feld sehen lassen. Mit von der Partie auch Spitz.

Ich versuchte mich immer in den vorderen Positionen einzureihen ohne zu viel Führungsarbeit zu leisten!

Dies klappte eigentlich ganz gut bis zur ersten Feedzone. Gleich nach dieser Feedzone passierte es, dass die drei vordesten Frauen eine Lücke aufmachen konnten, ich war gerade am Hinterrad von Spitz und konnte nicht reagieren, da der Weg gerade etwas ungünstig war zum Überholen! 😬 Zudem dachte ich mir auf die Erfahrung von Spitz zu setzen, kann nicht falsch sein, und wir würden die Lücke dann schon wieder schliessen!

Doch dem war dann nicht so! 🤪 Da Janine in der Spitzengruppe war, machte ich keine Führungsarbeit und bereits bei der ersten Zieldurchfahrt, ca.15km später, hatten wir einen Rückstand von 4min. 😢🤔

Unsere Gruppe war ziemlich gross und das passte mir irgendwie gar nicht! 😬 Doch ich wusste gar nicht was ich machen sollte! Beim ersten Aufstieg auf der langen Strecke erhöhte ich das Tempo etwas, ich wollte Gruppe sprengen! 💥 Und siehe da, als ich zurückblickte war ich alleine! Doch bei der nächsten Flach -Passage fuhren die beiden Wiliers Fahrerinnen wieder zu mir auf! 🤪 Ich sagte, wenn wir zusammenarbeiten, können wir die Hinteren vielleicht abhängen! Doch leider konnten mir die Beiden nicht helfen und so fuhr ich ab Kilometer 40km mein eigenes Rennen! 🚲💨 Ich wusste, dass es schwierig werden würde, denn es hatte viel Wind und viele Flächen! 🤪 Doch mit dem Ziel diesen 4ten Rang zu verteidigen, kämpfte ich um jeden Meter! Ich dachte mir entweder es klappt oder eben nicht, dann hatte ich es wenigstens probiert ohne dabei Nachführungsarbeit geleistet zu haben! 

Schliesslich schaffte ich es tatsächlich den 4ten Rang ins Ziel zubringen?! 😅 

Herzliche Gratulation an Janine zum Sieg! 🏆 Gut gemacht! 👏 

War heute wirklich eine spezielle Situation, nicht nur auf sich selber zu schauen, sondern Rücksicht zu nehmen auf eine Teampartnerin…. hätte ich nur für mich schauen müssen, hätte ich sicher früher versucht die Lücke zu schliessen! Doch so sagte ich mir immer, übe dich in Geduld, Spitz will doch sicher auf Sieg fahren!  Doch leider ging mein Spekulationen nicht auf! 😢😬

Trotzdem bin ich zufrieden mit meiner Leistung, klar hätte ich lieber selber zu Oberst auf dem Podest gestanden! Doch was ich die letzten 40km geleistet habe kann sich sehen lassen!💪 Mich ganz alleine bis in Ziel zu kämpfen auf einer Strecke, die eigentlich durch das Taktieren interessant wird und auf der es schwierig ist sich alleine zu behaupten! 🙉

Doch was mich noch mehr freute als mein eigener 4. Rang ist der Sieg von Fabi!! 🙃😎😊👍 Sie ist seit letztem November meine Athletin, für sie mache ich Trainingspläne, aber auch meine Trainingspartnerin, mit ihr habe ich im letzten halben Jahr so manches Biketraining gemacht und es macht SO VIEL mehr SPASS zu zweit zu trainieren! 💪💨😊💪🙏

Hier auch nochmals meine herzlichsten Glückwünsche zu ihrem ersten Sieg!! 👏👏👏 Das erste Mal zu Oberst auf dem Podest zu stehen!!👸🏆 Du kannst richtig stolz auf dich sein!! Geniesse es! 😊

In neuen Teamfarben am Argoviacup in Lostorf

In neuen Teamfarben am Argoviacup in Lostorf

Wo soll ich anfangen? 🤔 Lange ist’s her, seit meinem letzten Bericht! 🙈

Nach den Rennen in 🇿🇦 ist einige Zeit vergangen. Über die Ostertage war ich in Mergozzo zum Trainieren und das schöne Wetter zu geniessen. Die ersten Tage waren Fabi und Stephan mit von der Partie und wir machten tolle Touren. Es hat richtig Spass gemacht nicht alleine trainieren zu müssen und auch die Zeit nebst den Training ist nur so im Fluge vergangen. 😊 Wir hatten wirklich eine tolle Zeit zusammen, dafür nochmals herzlichen Dank.

Als die Beiden abreisten, reiste Erich bereits am nächsten Tag an und so hatte ich eigentlich immer Gesellschaft, zumal die „Walliser“ auch zurückkamen! Am Karfreitag machte ich mit Erich eine Tour, doch da hatte ich nicht so ein gutes „Händchen“ und wir erwischten eine mega steile Ausfahrt, wo wie sogar wieder umdrehen mussten, denn das „Geplante“ schien nicht wirklich fahrbar zu sein! 😬 (Hier muss vielleicht noch angemerkt werden, dass dieses Gebiet noch nicht wirklich „Bike erforscht ist“). Trotzdem hatten wir am Schluss ziemlich Höhenmeter gesammelt!

Am Samstag fuhr ich dann mit Claudio mit dem Rennvelo rund um den Lago Maggiore (165km). Wir sind ziemlich früh gestartet, da an diesem Tag noch das „Strassenfest“ auf dem Camping auf dem Plan stand und ich noch backen „musste“ 😉 Nach  genau 5h Fahrzeit waren wir wieder zurück, nicht schlecht würde ich sagen! 💪😎

Am Sonntag versuchten wir uns nochmals mit dem Bike, neue Wege zu erforschen…. gemeinsam mit Michel, Michel und Erich (alle mit dem E-Bike) gings hinauf zur Alpe Ompio. Auch dieser Anstieg war ziemlich steil, aber gut fahrbar und nichts im Vergleich, was noch kommen sollte 😉 Oben angekommen, genossen wir zuerst mal die schöne Aussicht und stürzten uns dann über Trails ins Tal. Auch diese Trails waren sehr steil, doch meistens fahrbar. 😅 (für die Einen etwas mehr, für die Anderen etwas weniger 😉). Schliesslich waren wir unten im Tal und hier weigerte sich Erich, die nächsten 300hm in Angriff zu nehmen und wollte entlang des Baches das Tal nach vorne fahren. Weil wir im Nirgendwo waren, entschieden wir uns, dass wir alle gemeinsam weitergehen würden, also schlossen wir uns Erich an. Obwohl geschrieben stand, dass dieser Weg sehr gefährlich wäre, machten wir uns auf den Weg. 🚲💨 Leider konnten wir nicht sehr weit fahren und die Laufpartie begann. War es am Anfang noch gut wanderbar, wurde es immer schwieriger und wir mussten uns zuweilen mit der einen Hand an einer Kette festhalten, und mit der anderen Hand das Bike tragen. 😬😅 Wir mussten wirklich gefährliche Passagen meistern und ich hatte zwischen wirklich Angst. Doch gemeinsam schafften wir diese Passagen heil…. doch dann kamen die Tunnels, eines enger als das andere 😳!! Wir mussten sogar die Rädli ausbauen, damit wir überhaupt durchkamen. Nachdem wir 5 oder mehr Tunnels passiert hatten, pflotsch nass waren, erreichten wir nach einer Stunde Marsch endlich wieder fahrbares Gelände. Die Trails am Schluss entschädigten uns noch für die Strapazen!! 😉 Leider wissen wir nun nicht wie der „geplante“ Weg gewesen wäre und ob wir und das noch antun wollen….. 🤔

Am Ostermontag reisten wir dann nach Hause, doch um dem Stau auszuweichen wählten wir den Weg über den Simplon. Ich fuhr mit dem Rennvelo bis nach Brig und dort verlud ich.

So kamen wir eigentlich ohne Stau zu Hause an.

In dieser Woche konnte ich mein neues Bike testen und ich muss sagen, ich bin wirklich begeistert von meinem Cube ASM 👍 und freue mich bereits auf das erste Rennen, das ich für mein neues Team  „GTR Team“ fahren werde 🚲💨

Dies war eine intensive Woche mit vielen Trainingsstunden  auf dem Bike!

Heute Sonntag (eine Woche später) wollte ich das Rennen in Lostorf in den Farben des Cube GTR Team fahren!  Am Samstag hatte ich mir die Strecke angeschaut und sie war ziemlich rutschig und schlammig zu fahren. Zum Glück wurde der Teil der „Wolfsgrube“ gestrichen, denn dieser war schlicht nicht fahrbar!

Das Wetter war sehr schlecht angesagt und es war auch ziemlich kalt, nicht wirklich meine Konditionen. Doch nachdem ich mich auf der Rolle eingefahren hatte, hatte ich endlich warm und freute mich auf das Rennen. Obwohl viele meiner Mitkokurrentinnen sich entschieden kurz zu fahren, liess ich Beinlinge und das Langarmtricot an. Dann gings los, ich startete wie gewohnt nicht sehr schnell, doch schon oben am Anstieg im Wald konnte ich mir an 3. Position   einreihen. In der ersten Rund musste ich mich noch etwas herantasten und verlor den Anschluss an die ersten Beiden. In den ersten zwei Runden waren wir ein  Grüppchen von 3 oder 4 Fahrerinnen. Von Runde zu Runde kam ich besser zurecht mit den Gegebenheiten und schlug mich eigentlich ganz gut in den technischen Passagen und konnte eigentlich alles fahren. Irgendwann konnte ich mich dann auch von den Anderen absetzen, doch im zweiten Waldstück verlor ich immer wieder Zeit 😢. Schliesslich fuhr ich die zwei letzten Runden mit Clauzel zusammen. Leider hatte ich am Schluss nicht mehr die nötige Kraft ums sie im Anstieg zu distanzieren 😬 und musste hinter ihr in die erste Abfahrt, doch ich konnte ihr am Hinterrad bleiben! Doch dann im Aufstieg hinten im Wald konnte sie ein Loch reissen und ich musste sie gehen lassen. So wurde ich schliesslich 4te. Das Rennen war sehr Kräftezerrend und die Kälte forderte auch ihren  Tribut. So darf ich doch zufrieden sein mit meiner Leistung. Zumal ich mich schon vor dem Rennen etwas müde fühlte vom vielen Training der letzten beiden Wochen!

So nun seid ihr alle wieder auf dem neusten Stand und ich freue mich auf weitere Rennen! 😊 Hoffentlich bei besseren Wetterbedingungen! 😉

Danke ALLEN, die den Weg nach Lostorf gefunden haben und mich bei diesem nass kalten Wetter angefeuert haben. 👍🙏