4. Etappe: Leukerbad – Zermatt

4. Etappe: Leukerbad – Zermatt

Die erste Challenge heute Morgen war, die richtige Kleidung zu wählen für das Rennen heute. Das Wetter war zwar schön, doch es war bitter kalt, sprich 2 Grad und nach nur einem kurzen Anstieg hinauf nach Albinen, ging es in eine lange Abfahrt, bis hinunter in den Talboden.

Ich endschied mich schlussendlich für Knielinge, ein zusätzliches langärmliges Tricot, sowie dicke Handschuhe.

Jennie startete auch heute ziemlich schnell und ich hatte etwas Mühe, weil die Luft zum Atmen sehr kalt war! Trotzdem lief es eigentlich ganz gut und schon bald kamen wir zur ersten Abfahrt. Beim Einstieg waren wir noch an der Spitze doch leider konnten wir diese Position nicht bis nach unten behaupten, sondern mussten uns einmal mehr von Lüthi/ Pirard überholen lassen!! Doch wir liessen uns dadurch nicht „stressen“ und taten unser Bestes, möglichst schnell runter zu kommen!

Über die ganze Fläche waren wir dann leider alleine und mussten viel arbeiten, doch wir wechselten uns mit der Führungsarbeit ab. Dann bei Kilometer 20 ging es dann in den ersten langen Anstieg und wir konnten schon bald Lüthi/ Pirard sehen. Wir versuchten eine gute Pace zu fahren und aber auch nicht zu überdrehen, denn der Weg bis nach Zermatt war noch lang!

Bald schon konnten wir die Lücke schliessen und uns wieder an die Spitze setzen! Weiter in unserem „Tramp“ ging es zügig voran. Mal über Trails, dann wieder auf der Strasse ginge es mehrheitlich Berghoch, nur unterbrochen durch zwei etwas längere Abfahrten. Den höchsten Punkt hatten wir schliesslich bei ca. 45km erreicht. Jetzt ging es wieder hinunter bis zum Talboden. Das war eine wirklich lange Abfahrt und wir versuchten alles, diese so schnell als möglich zu bewältigen. Mit jedem Kilometer, den wir und dem Ende der Abfahrt näherten und wir noch nicht von Lüthi/ Pirard eingeholt wurden, war ein Plus für uns. Leider schafften wir es nicht ganz. Kurz vor dem Ende mussten wir sie doch noch passieren lassen. So fuhren wir als zweites Frauenteam durch die zweite Feedzone, 25km vor dem Ziel. Von da an ging es nun wieder das Tal hinauf hoch nach Zermatt, ein langer Weg!! Bald schon konnten wir die Spitze wieder übernehmen. Doch auch wir hatten zu kämpfen. Zumal mir die Steigung auf weiten Teilen der Strecke nicht so zusagte, es war mir zu flach! Da habe ich immer das Gefühl nicht vom Fleck zu kommen! Auch hier arbeiteten wir gut zusammen und versuchten die Kräfte gut einzuteilen, sodass es bis nach Zermatt reichen würde.

Für mich ist diese Art von Rennen vor allem im Kopf schwierig, immer wieder im Aufstieg Zeit gut zu machen und das Gewonnene dann in der Abfahrt wieder zu verlieren!

Schliesslich fuhren nach 5:07:06 Stunden in Zermatt in Ziel und konnten nochmals 2:40 Minuten auf unser Konto gutschreiben!

Jetzt noch eine Etappe!!! Hoffen wir dass morgen nochmals alles gut geht, und wir das Leadertricot auch nach der letzte Etappe überstreifen dürfen!!

Also Daumen drücken!!