transzolleralb 3. Etappe von Albstadt nach Hechingen…

Ziel TranszolleralbHeute war der Start zumersten Mal so richtig „zivilisiert“ und dass Rennen wurde erste etwas später vom Tandem freigegeben…. Doch dann ging’s richtig los. Heute funktionierte das Gruppenfahren irgendwie nicht wirklich, immer wieder wurde attakiert anstatt das Tempo gleichmässig hoch zu halten. Was zu einem ständigen Handorgeleffekt führte und ausser einem hohen Kraftverbrauch nicht wirklich etwas brachte! Bei diesem fahrverhalten war es für mich nicht möglich Führungsarbeit zu leisten, da ich immer wieder heran sprinte musste, dies konnten leider nicht alle männlichen Biker verstehen 🙁 so versuchte ich also ein Hinterrad zu halten und doch nicht zu viel zu riskieren, was nicht immer so einfach war, bereits in der ersten Feedzone konnte ich nur mit viel Glück einem Sturz ausweichen…. Etwas weniger Glück hatte ich kurz vor dem 2. Sprint, dort flog eine Wespe frontal in mich und stach mich in die Lippen, diese schwoll dann auch ziemlich auf! Da ich eh nichts machen konnte fuhr ich weiter…. Durch die vielen Attacken fiel die Gruppe immer mehr auseinander und so war ich bei der 3. Feedzone nur noch mit einem Fahrer unterwegs… Dann endlich die tolle Sicht auf die Hohenzoller Burg, ein sehr eindrückliches Bild, was auch hiess der letzte Anstieg war vor uns. Wir konnten nochmals zu vorderen Fahrern aufschliessen. Obwohl auch bei dieser Abfahrt ein „gefährliche Abfahrt“ Schild stand wurde wieder um Plätze gekämpft… Ich hielt mich etwas zurück, denn ich wollte nichts mehr riskieren! Diese letzten Kilometer würde ich auch noch alleine schaffen… Dann auf dem letzten Kilometer kam es nochmals zu einer Schrecksekunde, als ich angreiffen wollte und dazu einen grossen Gang einlegen wollte, ging nichts mehr!! Das darf doch einfach nicht wahr sein!! Ich konnte nicht mehr treten, musste aanhalten, whrend die Anderen davon zogen! Ein Blick genügte und ich sah, dass sich die Kette verklemmt hatte (gleich wie in Gränichen!) doch diesmal wusste ich was ich tun musste! So lösste ich die Steckachse hinten, bis ich die Kette lösen konnte, Achse wieder anziehen und witer fahren! Doch noch bevor ichnwieder richtig auf den Bike sass, überholte mich eine ganze Gruppe Bikern… Auch wusste ich nicht ob Schmidt bereits an mir vorbei gefahren ist… So nahm ich den allerletzten Anstieg in Angriff und konnte sogar noch einge Fahrer überholen:-) da ich mitten in dieser Männergruppe ins Ziel kam, musste ich nochmals etwas zurückfahren, da die Fotografen noch einBild von der Zieleinfahrt machen wollten 🙂 ist ja nicht das erste Mal, dass man mich verpasste 🙂 nachdem auch das Zielfoto im Kasten war war ich bereit für den gemütlichen Teil… Als Siegerin kam ich in den Genuss des feinen Buffet der Sparkasse Zollernalb, natürlich durfte Dani als meinBetreuer auch mitkommen!!

Herzlichen Dank an Dani, für die tolle Betreuung, für den Formel 1 würdigen Radwechsel am Vortag und das Putzen des Bikes jeden Tag!

Danke auch allen Fans an der Strecke, das motiviert einfach immer doppelt, wenn man mit dem Namen angefeuert wird und die deutschen Fans sind einfach super!

Danke auch allen Helfern, die es überhaupt ermöglicht haben, dass ein solches Rennen überhaupt stattfinden kann und dann natürlich den Sponsoren und den Organisatoren, einfach allen die mitgeholfen haben! Ich freue mich auf nächstes Jahr!