BMC cup in Schaan….

Schaan StartAm Samstagmorgen früh fuhr ich mit Fabienne und Markus nach Schaan, denn um 10.30 Uhr hatte ich bereits meinen ersten Einsatz, ich musste mit den Mega – Kids vom RC Gränichen auf die Strecke, zur Streckenbesichtigung.

Da wir leider etwas lange hatten, bis wir unseren Stellplatz gefunden hatten, konnte ich mir die Strecke vorher nicht ansehen und ging so zusammen mit den Kids los, als diese ihre sieben Sachen bereit hatten. Es machte wirklich Spass und ich konnte ihnen etwas zeigen, aber gleichzeitig auch von ihnen etwas abschauen, als sie wie Zicklein über jedes Hügeli jumpten….

Nachdem die Kids zurück waren, machte ich mich daran die Strecke für mich noch zu besichtigen.

Die Strecke war technisch nicht sehr anspruchsvoll, es hatte zwar doch einige Wurzeln, die einem das Bein stellen konnten, wenn es sein sollte, aber im Grossen und Ganzen forderte einem die Strecke konditionell mehr, der Anstieg war sehr lange…. eigentlich bestand das Streckenprofil aus einem Anstieg und einer Abfahrt.

 

Heute morgen reiste dann auch noch Erich mit Hansjörg an und somit war mein Betreuerteam komplett. Es konnte losgehen.

Das Wetter war einmal mehr sehr kalt und ich entschied mich lang/lang zu fahren.

Mit gemischten Gefühlen ging ich an den Start, denn eigentlich würde mir die Strecke liegen, doch ich wusste einfach nicht, ob die Kraft über 7 Runden reichen würde.

Dann endlich der Startschuss, der Start gelang mir nicht schlecht und bei der ersten Feedzone hatte ich mich gut eingereiht und versucht an der Spitzengruppe dran zu bleiben. Schon im ersten Anstieg konnten wir – Leumann, Morat, Gantenbein und ich mich etwas absetzen. Wobei sich Leumann in der ersten Abfahrt leicht absetzten konnten, doch am Hinterrad von Morat und Gantenbein konnten wir im Aufstieg wieder zu Leumann aufschliessen. Diesmal ging Morat als erste in die Abfahrt ich an dritter Stelle hinter Leumann. Die Abfahrt gelang mir gut und ich konnte an Leumann dranbleiben. Morat hatten wir inzwischen wieder aufgeholt. Und auf ging es in die nächste Runde, Morat und ich konnten uns leicht absetzen, wobei ich gegen Ende des Aufstieges etwas abreissen lassen musste, denn Morat fuhr mit mehr Power den Berg hoch, ich musste meine Kräfte schon etwas einteilen, denn wir waren erst auf der dritten von sieben Runden, da konnte noch viel passieren. Den Rückstand, den ich mir im Aufstieg eingehandelt hatte konnte ich in der Abfahrt wieder aufholen gemeinsam gingen wir auf die 4te Runde. Auch diesmal musste ich sie im letzten Teil des Aufstiegs ziehen lassen,, doch wiederum konnte ich sie in der Abfahrt einholen und diesmal konnte ich Morat sogar überholen, sodass ich das als erste auf die 5te Runde ging, doch schon bald war Morat wieder bei mir, ich liess sie passieren und hängte mich an ihr Hinterrad, wieder das gleich Spiel, sie fuhr einige Sekunden raus im Aufstieg ich holte auf in der Abfahrt auf konnte wieder überholen und dank einigen Sekunden mehr schaffte ich den folgenden Aufstieg ohne eingeholt zu werden, die Motivation stieg…. jetzt nur nicht übermütig werden, immer noch hatte ich einen Aufstieg vor mir und auch in diesem zweit letzten Aufstieg machte Morat wieder Zeit gut. Also mit voller Konzentration in die Abfahrt nochmals einige Sekunden sammeln, als Polster für die letzte Runde. Ich wusste, wenn ich als erste in die Abfahrt konnte, konnte ich den Sieg heimfahren, sofern ich keinen Defekt oder Sturz hatte.

Ich hörte dass ich 39 Sekunden Vorsprung hatte auf der letzten Runde, doch nach etwa der Hälfte des Aufstiegs rief mir jemand zu, ich hätte ca. 23 Sekunden Vorsprung…. als nochmals alles geben, das Rennen war noch nicht fertig. Zur Sicherheit hatte ich auch diesmal in der Feedzone einen Sponsergel genommen, damit die Kraft auch noch bis zu Letzt reichen würde… endlich am Kulminationspunkt angekommen, hiess es nun volle Konzentration in die Abfahrt, nicht zu viel aber auch nicht zu wenig riskieren. Total glücklich genoss ich die letzte Abfahrt und musste meinen Gefühlen das eine oder andere Mal durch einen Jauchzer Luft machen ☺ Total happy kam ich schliesslich als Siegerin im Ziel an!! Das tat gut, meine Form kommt langsam aber sicher zurück und ich hatte meinen ersten Sieg in dieser Saison eingefahren. Jetzt gut erholen und dann hoffe ich das die Temperaturen endlich steigen und wir ein richtig tolles Frühlingswetter haben nächste Woche im Tessin, ich würde mich freuen.

Vielen Dank allen Betreuern für eueren Einsatz, dass ihr es bei dieser Kälte in den Feed- und Techzonen ausgehalten habt!! Vielen Dank allen Fans, die mich so toll unterstützt haben im Aufstieg!

So nun wünsche ich allen einen guten Start in die neue Woche. Eure Esther