letzte Etappe….

die letzte Etappe vom Cape Epic startete erst um 8.30 Uhr und darüber waren wohl alle froh. Dieser Start gelang Sally und mir richtig gut und wir waren gleich von Beginn des Rennens an der Spitze des Frauenfeldes. Unser Hauptziel war es als Gesamtsieger in Lourensford anzukommen und natürlich wollten wir auch noch diese Etappe für uns entscheden falls möglich. So schlugen wir gleich von anfang an ein hohes Tempo an, ich hatte heute gute Beine und es machte nochmals so richtig Spass….

Die Route war nicht mehr ganz die gleiche wie noch in den letzten Jahren, sie hatte mehr Singletrails, es war richtig toll. Auch das Wetter passte, was wollten wir mehr.

Als wir so am Fahren waren kamen auf einmal  zwei riesige Hunde aus dem Gebüsch und jagten uns nach, ich hatte richtig Angst und nur noch geschrieen, was war ich froh, als sie  stoppten und uns in Ruhe liessen…..

Über Singletrails, Farmroad…. ging es auf und ab Richtung Lourensford dem Ziel entgegen. Dann endlich die letzten 5km bis zum Ziel bald hatten wir es geschafft…. wir freuten uns, dass wir ein so gutes Rennen machen konnten und fuhren frohen Mutes dem letzten Kilometer entgegen um uns von der Menge feiern zu lassen…. wir hatten den die Tafel des letzten Kilometers schon fast vor uns als es passierte, ziiiissschh!!…….mein Vorderrad war platt!!! Das darf doch nicht war sein…. ich sprang vom Rad schrie Sally zu, sie solle mir dei Patrone geben….. doch schon konnte ich sehen, dass die uns nicht mehr helfen konnte, das der Schlitz zu gross war… was nun??!!! Ich endschied mich zu laufen, doch dann sah ich die 1km Tafel und wusste das würde ein langer Kilometer werden…. sollten wir Flicken, nein, dazu war keine Zeit!!! Ich rannte weiter, dann wurden die Steine kleiner, ich entschied mich fahrend weiter zu kommen, dies war nicht ganz einfach, musste ich doch sehr vorsichtig fahren, doch es ging besser als zu rennen mit den Veloschuhen… So fuhr ich schier im Schneckentempo den letzten Kilometer dem Ziellinie entgegen….. und tatsächlich wir schafften es trotz plattem Vorderreifen diese Etappe zu gewinnen!! Was für eine Erleichterung!!! Zum ersten Mal konnte ich nun diese letzte Etappe gewinnen.

Glücklich fielen wir uns in die Arme, alle Strapazen waren erst mal vergesssen, es zählte nur noch, dass wir dieses Rennen gemeinsam gewinnen konnten …..

Dies war wohl das härteste Cape Epic, dass ich je gefahren bin….