…. und wieder ganz zu Oberst…

Bei schönstem Wetter stand ich am gestern Morgen am Start in Alpnach. Dies mit gemischten Gefühlen, denn wusste ich nicht wirklich, ob ich schon wieder bereit war so lange zu leiden und wie ich auf diesem „langen“ Rennen zurecht kommen würde, da ich ja in letzter Zeit nur noch Crosscountry gefahren war und da die Renndauer „nur“ ca. 1.5 bis 1.75 Stunden dauerte. Zudem kündigte mir meine Teamkollegin Erika an, dass sie auch am Start sein werde und somit war ein spannendes Rennen angesagt….

Doch als ich dann 15 Minuten vor dem Start zum Start kam, konnte ich Erika einfach nirgends sehen, das irritierte mich etwas. Etwas später teilte mir ein Betreuer mit, dass sie nicht am Start sei…. Dies war irgendwie komisch, hatte ich mich doch auf einen „Fight“ mit ihr eingestellt…. Was nun?

 

So ging das Rennen dann also um Punkt 8 Uhr los, es war ein sehr gemütlicher Start, obwohl ich nicht Vollgas startete, war ich sofort an vorderster Stelle, dies währte natürlich nicht lange, denn die Männer übernahmen sofort das Zepter und das Tempodiktat, gut so!

 

Der erste Anstieg führte uns auf den Glaubenberg, also ein langer aber angenehmer Anstieg. Ich fand sofort meinen Tritt und kam gut voran. Schon bald hatte ich den Überblick über meine Gegnerinnen verloren und ich konzentrierte mich auf mein eigenes Rennen.

Bei der ersten Verpflegung musste ich aber schon mal kurz einen Boxenstopp einschalten, da meine Bremsen zu oft bremsten, was ich nicht so toll fand und zudem liessen sie mich es auch immer hören. So stoppte ich bei Erich, der mir die Bremse wieder richtete, mir schien, er liess sich richtig Zeit, sodass ich schliesslich sagte, ich würde eigentlich gerne weiter fahren !!

 

Leider waren die Männer, mit denen ich bis hier unterwegs war natürlich längst weg. So machte ich mich schliesslich auf die Verfolgung ….

 

Wieder zurück in Alpnach hatte ich die Hälfte des Rennens hinter mir, nun ging es auf die andere Talseite, hinauf zum Ächerlipass. In diesem Aufstieg konnte ich dann step by step einen nach dem anderen auf- und überholen, das motivierte und ich war einen Blick hinauf und nahm mir zum Ziel noch mindestens vier Männer zu überholen, was mir dann auch wirklich gelang. Dann noch die Abfahrt, ich ging es etwas vorsichtig an, wollte ich doch keinen Defekt oder Sturz riskieren.

 

Schliesslich kam ich nach 4 Stunden 12 Minuten ins Ziel! Ein super Gefühl, endlich mal wieder ganz zu Oberst zu stehen!! Das tat meiner Seele richtig gut. Was aber noch besser war, bei den Männer konnte ich mich als 15te einreihen mit meiner Zeit, nicht schlecht oder?

 

So nun mal schauen, was als nächstes auf meinem Plan steht. Gerade die nächsten zwei Wochen, steht, die Schule mit der Projektwoche Circus Luna und die Gewerbeausstellung im Vordergrund, ich werde also voll ausgelastet sein!!

Die Gewerbeausstellung findet übrigens vom 23. – 25.09.11 in Küttigen statt, ihr seid herzlich willkommen!!

 

So nun wünsche ich euch eine gute Woche.