Testrennen in London….

Heute war es nun soweit, das Rennen auf der Olympiastrecke 2012 stand auf dem Programm.

Mit den Autos fuhren wir zum Renngelände, wo durch einige Kontrollen mussten. Wer seine Karte vergessen hatte, sah alt aus und wurde nicht reingelassen.

Nachdem das Zelt aufgestellt war, die Rollen geholt, mussten wir uns bereits einfahren. Leider war unser Platz nicht wirklich geeignet für die Freilaufrolle und so machte ich mein warmup bei Shimano, herzlichen Dank.

Schon um 10.30 Uhr mussten wir zum Start, doch dort durften wir noch eine viertel Stunde auf einer verkürzten Startrunde fahren, während der Speaker so einiges über die Fahrerinnen erzählte. Um 10.45 Uhr mussten wir dann in die Startbox, von wo wir dann einzeln aufgerufen wurden, und nochmals eine kleine Runde fahren mussten. So nun standen wir endlich auf der Startlinie. Nochmals wurde ein Briefing gemacht, eine Startschlaufe und 6 Runden mussten wir fahren.

Dann endlich der Start, ich durfte mal wieder aus der ersten Startreihe starten, leider konnte ich trotz sofortigem Einklicken ins Pedal meine gute Position nicht nutzen, denn schon in der ersten Kurve war ich überfordert von all den Fahrerinnen, sodass ich die Startschaufe erst an 15 Stelle passierte, schade, da muss noch geübt werden!!

Dafür hatte ich dann eine schnelle erste Runde und konnte mich mit der siebent schnellsten Zeit auf Platz 10 vorfahren. Das Rennen war hart und vor allem am Anfang wurde um jede Position gekämpft. Die erste Hälfte des Rennens, schien mir unendlich lange, nach 3 Runden dachte, nochmals so viele?!!

Doch versuchte auch das Ganze etwas zu geniessen, was nicht ganz einfach war, denn die Strecke forderte mich und vor allem in der fünften Runde, hatte ich das Gefühl nicht vom Fleck zu kommen. Doch ich wollte meinen 10 Platz verteidigen und versuchte meine Beine so schnell es ging drehen zu lassen.

Endlich die letzte Runde, eine kurzen Blick über die Schulter, sagte mir, dass ich doch noch etwas Polster nach hinten hatte, doch wusste ich auch, dass ich nicht trödeln darf, denn die Schwedin war in der 4ten Runde auch von hinten wie ein Schnellzug auf mich aufgeschlossen und hatte mich einfach stehen lassen 

So kämpfte ich wirklich bis zum letzten Meter um meinen 10 Platz und kam völlig ausgepumpt ins Ziel, da bekam ich dann gleich Wasser …. Jetzt konnte ich nicht einfach zum Zelt zurück, nein ich musste bzw. durfte mich in die Schlange stellen um der Presse „Red und Antwort“ zu stehen.

 

Das Ganze hier war schon speziell und bin froh, dass ich mit dabei sein durfte und hoffe nun natürlich, dass ich auch im nächsten Jahr wieder hier sein darf, ich werde jedenfalls alles geben und dann werden wir sehen, wer die glücklichen Zwei sind.

Schon bei diesem Testrennen heute waren 5000 Billette verkauft worden, es war ausverkauft, wie wird das dann wohl an Olympia sein? Das möchte ich wirklich gerne erleben!!

 

So nun muss ich mich gut erholen, damit ich nächstes Wochenende fit bin für die Europameisterschaft in Dohanny. , damit die Kraft dann bis zum Schluss reicht 