vom winde verweht…

Jetzt bin ich schon einige Tag in Stellenbosch, Erich ist abgereist und ich bin alle. Einerseits geniesse ich das „nichts“ Tun, anderseits ist es mir auch etwas langweilig oder besser gesagt, wenn ich daran denke, dass ihr zu Hause alle arbeitet, habe ich fast ein bisschen ein schlechtes Gewissen, hier einfach zu faulenzen nach dem Training und das Wetter zu geniessen.

Gestern versuchte ich eine Biketour zu machen, doch es blieb bei dem Versuch, den Berg zu bezwingen, und ich musste wieder auf die gleiche Seite runter, wie ich mich hochgearbeitet hatte. Trotzdem hat es Spass gemacht.

Eigentlich wollte ich heute Morgen früh um 5.15 Uhr mit Hennie und seinen Kollegen biken gehen (die sind da schon harte Typen, gehen vor der Arbeit aufs Bike) doch dann hat es so gestürmt, dass wir es abblasen mussten. Auch jetzt windet es noch sehr stark, doch wenigstens scheint die Sonne 🙂 und ich werde mich nun doch aufs Bike setzten und hoffe, dass die Bäume gut verwurzelt sind und mich nicht erschlagen. Mal schauen, wie lange ich es im Wind aushalte. Laut Wetterbericht soll es mit 65km/h winden….

Ja nun bin ich wieder zurück, es war ganz schön hart, der Wind war wirklich sehr stark und wehte mich zum Teil fast vom Bike. Waren die Trails im Wald, ging es einigermassen, doch wenn sie offen waren, musste man ganz schön aufpassen, dass man nicht in die Steine fuhr, denn nebst den Steinen, brachte einem auch noch der Wind aus dem Gleichgewicht. Trotz allem hat es Spass gemacht und ich bin erst nach vier Stunden wieder zurückgekommen, ich war ganz schön durch den Wind und musste mir dringend etwas zu essen machen.

Schon geht der Tag zu neige und der Wind scheint auch etwas nachgelassen zu haben…. Hoffentlich ist es morgen etwas besser, das heisst etwas Windstiller!!

So nun schicke ich euch windige und sonnige Grüsse (hoffentlich mit Rückenwind :-))aus Stellenbosch. Eure Esther