o – tour in alpnach….

Heute fand bei schönstem Wetter, dass zweitletzte Rennen der iXS classich statt und ich konnte meine WM Tricot zeigen, diesmal ohne Regenjacke….

Mit am Start waren auch einige Crosscountryfahrerinnen, Schneitter auf der langen Strecken.

Gleich  von Beginn weg ging es schon ziemlich zur Sache und Dicht fuhr weg wie ein  Schnellzug, schon bald musste ich sie ziehen lassen. Lange konnte ich sie noch sehen, doch plötzlich war sie weg. Ich versuchte einen möglichst hohen Rhythmus zu fahren, was aber mit meinen Beine, die sich anfühlten wie Gummi, gar nicht so einfach war. Ich brachte einfach keinen Druck auf die Pedalen. Endlich hatte ich aber den ersten Anstieg geschafft und fuhr die erste kurze Abfahrt bis in Horweli bei 17.5km, dort teilte mir Erich mit, dass ich schon 4 Minuten Rückstand auf Dicht hätte, die fegte mich schier vom Bike, dass ist ja wahnsinn!!

Der nächste Anstieg kam sogleich diesmal hinauf bis ins Langis, wo dann eine längere Abfahrt mit einigen Gegensteigungen kam. Ich hefte mich ans Hinterrad von Stauffer, musste aber ganz schön beissen, dass ich bergauf mithalten konnte, doch ich wusste das war meine einizige Chance wollte ich nicht noch mehr Zeit verlieren. Bergab ging es dann ganz flott voran, doch leider waren die Abfahrten immer viel zu kurz und die Aufstiege zu lange 🙁

Doch dann erwischte es Stauffer und er fing sich einen Platten ein und ich war wieder alleine unterwegs, schade. Nach einigen Umwegen kamen ich schliesslich am Start/Ziel vorbei und nun ging es auf die zweite Schlaufe hinauf zum Ächerlipass, dies war wieder ein Anstieg von 15km und zwischendruch hatte es ganz schöne steile Rampen, meine Beine taten  so was von weh, und doch wusste ich, da musst du noch hoch. Irgenwie schaffte ich es dann und kam oben auf dem Ächerlipass an und runter gings, diese Abfahrt war gespickt von einigen Singletrails mit vielen Steinen und ich hoffte, dass ich mir keinen Platten einfing. Ich war ganz schön schnell unterwegs (runter) und konnte schon mal den einen oder anderen aufholen, das war ein super Gefühl! Leider war ich nach der Abfahrt noch nicht im Ziel sondern es kamen noch einige Gegenanstiege, die mächtig schmerzten. Schliesslich kam ich auf dem Flugplatz in Alpnach an, doch nun wurde noch hier eine Schlaufe gefahren, dort ein Bogen, damit wir ja auch genug Kilometer hatten, bis es schliesslich nach Alpnach Dorf zum Ziel ging, doch  noch nicht genug, als ich auf der Höhe des Zielbogens war, war ich auf der falschen Seite und musste zuerst noch schier unendlich lange dem Bach entlang fahren, bis endlich eine Brücke kam, wo die Bachseite gewechselt werden konnte. Als ich auf der Höhe des Zielbogens war, kam Dicht gerade ins Ziel.

Schliesslich hatte auch ich es geschafft und  kam mit einem Rückstand von 2.41 Minuten ins Ziel. Auf die folgende Fahrerinnen mussten wir dann schon eine halbe Ewigkeit warten, weiss gar nicht warum ich mich so gequält hatte 🙂

Jetzt ist noch das letzte Rennen der iXS Classic in Einsiedeln in zwei Wochen, ich hoffe bis dann bin ich erholt und kann da nochmals angreifen, im Moment fühlen sich meine Beine ziemlich sch….. an.

Also dann allen einen guten Start in die neue Woche. Eure Esther