5. Etappe: Prolog in Worcester

Heute durften wir mal etwas länger schlafen, denn unser Start war erst um 11.24 Uhr, das tat schon mal gut. So konnten wir gemütlich zum Frühstück gehen, während die ersten schon starten mussten bzw. durften. Sie hatten dafür auch noch weniger Hitze und danach eine längere Erholungszeit, doch mir war es so recht, wie es war.

 

Dann endlich um 11.24 Uhr ging es los, wir hatten abgemacht, dass Bärti vollgas voraus fuhr und ich versuchte sein Hinterrad zu halten. Der Kurs war 27 Kilometer lang und es waren ca. 860 Höhenmeter zu meistern. Es war abwechslungsreich, mit flachen Partien, steilen Anstiegen, coolen Singletrails…. Es war wirklich toll. Doch auch sehr anstrengend. Schliesslich kamen wir nach 1 Stunde 19 Minuten zufrieden ins Ziel, leider kann ich noch  nicht genau sagen, was diese Zeit wert ist, doch schlecht war es auf keinen Fall, ich bin ja mal gespannt, obwohl viel Zeit konnte man auf diesem Kurs wohl nicht gut machen oder verlieren, dazu war es zu kurz.

Nachtrag: ich konnte soeben erfahren, dass wir heute gewonnen haben, zwar nur wenige Sekunden vor Jolanda und Paul, aber wer weiss, vielleicht zaehlt am Schluss jede Sekunde 🙂

So nun heisst es sich gut erholen und dann morgen nochmals anzugreifen, falls die Beine da auch mitmachen, denn mit jedem Tag wird man etwas müder, sowohl in den Beinen als auch im Kopf. Morgen steht eine lange Etappe über 123 Kilometer auf dem Programm, am Anfang wird es wohl eher flach (was immer das heisst) sein und am Schluss kommen noch die Anstiege, die zwar meistens nicht so lang sind, dafür aber steil und oft auch mit losem Untergrung. Also drückt uns weiter die Daumen, damit alles rund läuft in den nächsten drei Tagen und wir heil und zufrieden in Lourentsfort ankommen.