S2-challenge von Langnau nach Schwarzenburg

S2-challenge von Langnau nach Schwarzenburg

Am Samstag 29. 8. 15 fand die S2-challenge in Schwarzenburg statt. Ich wurde von Paddy angefragt, ob ich die Bikestrecke übernehmen würde. Ich kannte weder Paddy noch diesen Wettkampf, doch meine Neugierde war geweckt, sodass ich zusagte.

Mit im Team sollten noch Nicola Spirig (Schwimmen), Roger Fischlin (Inline), Paddy Gloor (Rennvelo), Reto Hug (Laufen)  und ich (Biken) sein.

Da ich erst die letzte Ablösung war, musste ich nicht so früh dort sein, was mir gelegen kam. Trotzdem machte ich mich früh genug, auf den Weg (dies dachte ich jedenfalls!) Doch als ich etwa 10 Minuten unterwegs war, meldete mir meine Navi, dass ich mit einer Verzögerung von 55 Minuten rechnen musste, oh Schreck! Das Navi schlug mir dann eine andere Route (schneller) vor, ich nahm diese, doch war mein Navi wohl nicht das Einzige, das diesen Vorschlag machte! Denn als ich in Egerkingen ab der Autobahn fuhr, um dann über Land zu fahren, ging es auch da nur im Schneckentempo voran 😏

Die Zeit verging, doch die Kilometer schienen nicht weniger zu werden. In Niederbipp ging ich dann zurücik auf die Autobahn, und es ging dann auch wirklich ziemlich zügig vorwärts, doch leider nicht sehr lange und ich stand im nächsten Stau. Langsam wurde ich etwas nervös 😅, denn was, wenn die anderen schneller waren, als angenommen? Was wenn ich dann noch die Wechselzone suchen muss? Solche und ähnliche Gedanken jagten mir durch den Kopf, während es im Schritttempo vorwärts ging. Dann endlich war ich am Unfall vorbei und es ging wieder vorwärts. Von jetzt ab kam ich dann auch gut voran, sodass ich schliesslich kurz vor 13 Uhr in Schwarzenburg ankam.

Schnell alles umpacken, was ich brauchte für die Wechselzone und das Rennen und auf zur Wechselzone. Welche Richtung? Gerade aus und dann bei der Hauptstrasse Richtung Fribourg. Okay! Dann stand ich an der Hauptstrasse 😛, aber hier war keine Tafel, geht es nun links oder rechts nach Fribourg? Keine Ahnung  😳Ich fuhr rechts, fragte die erste Person, die ich traf, zum Glück, denn es war die falsche Richtung!! (mehr …)